Duisburg

Bivsi und ihre Familie dürfen zurück nach Deutschland

Bivsi und ihre Familie dürfen wieder zurück nach Duisburg.
Bivsi und ihre Familie dürfen wieder zurück nach Duisburg.
Foto: Privat

Duisburg. Bivsi und ihre Familie dürfen zurück nach Duisburg! Das teilte die Stadt am Dienstagmittag mit.

Das Auswärtige Amt hat die Visaanträge für Bivsi und ihre Eltern bereits übermittelt, die Stadt Duisburg habe sie „umgehend bearbeitet“, teilt die Stadt mit.

Rückkehr erfolgt über „Schüleraustausch-Visum“

Die Rückkehr von Bivsi und ihrer Eltern erfolgt über ein „Schüleraustausch-Visum“. Anschließend kann das Mädchen einen Folgeantrag stellen - etwa um ein Studium oder eine Ausbildung zu beginnen.

„Somit ist der Weg zurück nach Duisburg für die Familie Rana frei“, heißt es von Seiten der Stadt.

Sören Link: „Mir fällt ein Stein vom Herzen“

„Zunächst einmal freue ich mich, dass Bivsi und ihre Eltern nach Duisburg zurückkehren können. Viele Menschen haben sich dafür stark gemacht und vor allem das Engagement von Bivsis Mitschülern hat mich sehr beeindruckt“, sagt Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link.

Ihm falle persönlich ein Stein vom Herzen, dass diese „äußerst schwierige Situation“ nun gelöst worden sei.

-------------------------------------

• Mehr zum Thema:

Abschiebung von Bivsi: Stadt hat offenbar Weisung missachtet

„Gefühlt wie eine Schwerverbrecherin“: Bivsi (14) berichtet aus Nepal unter Tränen von ihrer Abschiebung

-------------------------------------

Allerdings sei auch klar, dass bei der derzeitigen Rechtslage die Abschiebung grundsätzlich rechtmäßig war, so Link weiter: „Das kann nicht richtig sein.“

Bund muss Einwanderungsgesetz schaffen

Für die Zukunft müsse der Bund Gesetze schaffen, die Kommunen nicht dazu zwingen, Familien wie die Ranas abzuschieben. „Denn was Bivsi und ihre Eltern durchmachen mussten, kann nicht im Sinne unseres Rechtsstaates sein“, so Link.

Video: Hier erfährt Bivsi, dass ihre Familie wahrscheinlich nach Deutschland zurück darf
Video: Hier erfährt Bivsi, dass ihre Familie wahrscheinlich nach Deutschland zurück darf

Der Bund müsse handeln und ein Einwanderungsgesetz und schnellere Asylverfahren schaffen.

Die 15-Jährige war zusammen mit ihrer Familie im Juni nach Nepal abgeschoben worden. Beamte hatten sie mitten im Unterricht aus dem Klassenraum holen lassen. Stunden später saß das Mädchen bereits im Flieger.

Familie ist gut integriert

Dabei ist die Familie gut integriert, Bivsi ist in Deutschland geboren und aufgewachsen, gilt als gute Schülerin.

Zum Verhängnis wurde der Familie, dass Bivsis Eltern bei ihrer Einreise zunächst einen falschen Namen angegeben hatten - das gilt als Betrug.

Zahlreiche Schüler, Lehrer, Eltern und auch Politiker hatten sich in der Folge dafür eingesetzt, dass Bivsi wieder zurück nach Duisburg kommen kann.

„Danke für euren tollen Einsatz“

Einer von ihnen ist Felix Banaszak. Der ehemalige Schüler des Steinbart-Gymnasiums und Vorstandssprecher der Grünen Duisburg hatte eine Demo für die Rückkehr von Bivsi und ihrer Familie organisiert. Zusammen mit dem Elternpflegschaftsvorsitzenden Stephan Kube besuchte Felix Banaszak die Familie in Kathmandu, um sie da zu unterstützen.

„Ich saß im Büro, als die SMS von Bivsi kam“, erzählt er gegenüber DER WESTEN. „Hi Felix, gerade hat die Deutsche Botschaft angerufen und bestätigt das wir zurück kommen dürfen:) Vielen vielen dank nochmal für alles!", schrieb Bivsi.

Die Wohnung der Ranas ist noch frei, dort wird die Familie jetzt wohl wieder einziehen. (km/pen)