Duisburg

„Germanys Muslims“ in Rocker-Kutten: Welche Ziele verfolgt der Gründer Marcel K. aus Duisburg?

Duisburg. Sie posieren auf Facebook-Fotos in schwarzen Rocker-Kutten, die an die Hells Angels erinnern: Die Mitglieder der Gruppe „Germanys Muslims“ aus Mönchengladbach haben eine Art Bürgerwehr gegründet.

Organisiert sind die jungen Männer ebenfalls wie Rocker-Organisationen. Es gibt einen „President“ sowie einen „Sergeant“.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

„Germanys Muslims“: Das bedeuten die Zahlen und Symbole auf den Rocker-Kutten

„Germanys Muslims“ in Rocker-Kutten: Das sagen die Bandidos zu der neuen Gruppe aus NRW

„Germanys Muslims“: Muslime in Rocker-Kutten gründen Bürgerwehr in NRW

-------------------------------------

Der Staatsschutz Mönchengladbach hat die Gruppe im Blick. Der Gründer meldete sich Anfang Juli sogar von sich aus bei der Polizei, um über die Ziele der Gruppe zu informieren. Angeblich geht es um die Förderung des friedlichen Miteinanders zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen und nicht um Gewalt.

Wer ist der selbsternannte „President“ der Gruppe?

Es handelt sich um Marcel K. (32) aus Duisburg. Der Konvertit, der heute in Mönchengladbach lebt, nennt auf seiner Facebookseite auch seinen muslimischen Namen. Auf eine Interview-Anfrage unserer Redaktion reagierte er nicht.

In einem Telefonat mit Sat.1 betonte er abermals die angeblich friedlichen Ziele seiner Organisation. Die zweite Aufgabe sei es jedoch, seine „Geschwister“ im Glauben zu unterstützen. Wie genau das aussehen soll, sagte er nicht.

K. erklärte außerdem er wolle sich um Muslime, die im Glauben „nicht den geraden Weg“ verfolgt hätten, kümmern.

Hat die selbsternannte Bürgerwehr also gar nichts mit dem radikalen Islam zu tun?

Das ist nicht sicher. Denn: Mindestens ein Mitglied wird von der Polizei als islamistischer Gefährder eingestuft. Marcel K. hat bei Facebook auch die Seite des radikalen islamistischen Predigers Pierre Vogel geliket.

Die Polizei Mönchengladbach erklärt jedoch: Als Gefährder oder Salafist sei er bisher nicht aufgefallen.

Sind die „Germanys Muslims“ gefährlich?

Das ist unklar. „Der Verfassungsschutz NRW prüft in enger Zusammenarbeit mit der Polizei etwaige extremistische bzw. strafbare Inhalte. Bürgerwehren werden nicht geduldet“, heißt es in einer Stellungnahme des NRW-Innenministeriums.

Bei Marcel K. handele es sich um eine „auffällige“ Persönlichkeit. Der selbsternannte „President“ ziele offenkundig auf eine maximale Wirkung in der Öffentlichkeit ab. Die Rockersymbolik sei dabei eine beliebte Methode.

Was bedeuten die Symbole und Zahlen auf der Rockerkutte? Hier weiterlesen ›

 
 

EURE FAVORITEN