Das aktuelle Wetter Duisburg 6°C
Rheinoper

Fünf Monate mehr fürs Sparkonzept

22.10.2012 | 20:07 Uhr
Fünf Monate mehr fürs Sparkonzept
Auch in Duisburg ein Publikumsmagnet: Die Choreographie von Martin Schläpfer zu "Ein Deutsches Requiem" von Brahms.Foto: Gert Weigelt/DOR

Duisburg. Das schlichte Ergebnis der Sondersitzung, zu der sich der Kulturausschuss gestern im Rathaus getroffen hat: Er gibt grünes Licht für die Verlängerung der Kündigungsfrist des Gesellschaftervertrags für die Rheinoper bis zum 31. März. So hatte der Dringlichkeitsbeschluss gelautet, den Frank Heidenreich, kulturpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, noch vor zwei Wochen nicht unterschreiben wollte. Jetzt stimmte er auch er zu.

Knackpunkt Kostensteigerungen

Dabei haben Generalintendant Christoph Meyer und Geschäftsführer Jochen Grote gestern kaum mehr gesagt als zuvor in der Gesellschafterversammlung, der Heidenreich angehört und bereits übereinstimmend beschlossen hatte, die Frist zu verlängern: Dass das Haus zwar die Duisburger Sparvorgabe von 1 Million Euro mit Hängen und Würgen erbringen kann – auf Kosten von Angebotsvielfalt und Niveau, aber ohne betriebsbedingte Kündigungen und ohne beim Angebot für junge Menschen zu kürzen. Aber die jährlichen Personal- und Sachkostensteigerungen von etwa 300 000 Euro aufzufangen, ohne den Duisburger Haushalt zu belasten, dafür sieht Grote keinen Spielraum mehr. Wie das gelingen kann, soll in den nächsten fünf Monaten „externer Sachverstand“ aufzeigen, also ein Gutachter. Dieser Dringlichkeitsbeschluss sei nötig, um ein seriöses Finanzkonzept aufzustellen, sagte Kulturdezernent Karl Janssen (CDU): „Beide Städte haben noch Beratungsbedarf.“

Ein Knackpunkt ist, dass Düsseldorf nicht mehr bereit ist, wie in den vergangenen Jahren die Kostensteigerungen zu übernehmen. Es geht also aus Düsseldorfer Sicht auch darum, ob und wie viel Rheinoper Duisburg bei weniger Zuschuss noch „zusteht“.

Vor dem Hintergrund, dass die Auslastung der Rheinoper in Duisburg zur Zeit bei gut 80 Prozent liegt (das Ballett bei 87 Prozent), wie Meyer ausführte, appellierte er dringend, das erfolgreiche Modell der Opern-Ehe nicht zu gefährden.

„Show-Veranstaltung“

In der Debatte schlugen die Wogen hoch. Heidenreich sagte, die CDU „wird alles tun, was der Rheinoper hilft“. Deswegen könne man den Gesellschaftervertrag auch sofort unterzeichnen und dann an einem erweiterten Sparkonzept arbeiten. Udo Vohl (SPD) warf ihm vor, die Sondersitzung als „Show-Veranstaltung auf die man besser verzichtet hätte“ zu nutzen.

Bernd Wedding (CDU) sagte, weder den Dringlichkeitsbeschluss gesehen zu haben noch inhaltlich informiert worden zu sein. Die einzige, die am Ende beim Nein blieb, war Maria Parlo (CDU).

Anne Horstmeier

Kommentare
22.10.2012
23:08
Fünf Monate mehr fürs Sparkonzept
von FlorianDeRivo | #2

Heißt Maria Parlo nicht eigentlich Brigitte? Liebe WAZ/ NRZ, etwas genauer hinsehen, bitte!

22.10.2012
21:21
Fünf Monate mehr fürs Sparkonzept
von ArminKlaes | #1

Frau Horstmeier,
Ihr Bericht gibt sehr gut wieder, was im Kulturausschuss geschah: Es war eine gespenstische Sitzung, die mehr Fragen hinterließ als Antworten zu geben. Maria Parlo war indeutig und blieb konsequent, meinen Respekt.
Ein wichtiger Aspekt wurde nicht diskutiert: Wenn tatsächlich die Auslastungszahlen von Oper und Ballett in Duisburg seit Beginn der neuen Saison, also in der Saison 1 nach der großen Krise so nach oben geschossen sind, dann sind -bei angenommen weiter positiver Entwicklung- bereits annähernd die Hälfte der geforderten Million refinanziert! Und die Finanzierung der Tarif- udn Kostensteigerungen der nächsten Jahre ist auch in Düsseldorf offensichtlich ebenfalls keineswegs gesichert!

Funktionen
Aus dem Ressort
Duisburg droht der Infarkt - Kommentar von Oliver Schmeer
Stadtgespräch
Infarktgefahr in Duisburg: Die A 40-Rheinbrücke ist maroder als gedacht. Sorgen macht auch die Energiewende: Ein Kraftwerk soll abgeschaltet werden.
Dem Kleingeld der Sparkasse Duisburg auf der Spur
Aktion
Die Sparkasse lässt Münzen von der Mülheimer S-Bargeldlogistik unter anderem auf Echtheit überprüfen. Zwei WAZ-Leser bekommen eine exklusive Führung.
Maulwürfe ärgern Besucher des Duisburger Waldfriedhofs
Friedhöfe
Die große Zahl von Maulwurf-Hügeln ärgern eine Besucherin des Waldfriedhofs. Die Tiere dürfen vergrämt, aber nicht bejagt werden.
Brücken-Sperrung schadet Industrie und Logistikstandort
A40-Brücke
Duisburger A40-Brücke ist eine von 30 Brücken in NRW, die für Lkw gesperrt sind.Stadtspitzen und Industrie fordern „A40-Soforthilfepaket“ für Neubau.
Loveparade-Prozess - Opfer schalten Generalbundesanwalt ein
Loveparade
Betroffenen-Initiative Lopa 2010 will sich wegen Verzögerungen im Loveparade-Verfahren über Staatsanwaltschaft und Landgericht Duisburg beschweren.
Fotos und Videos
Winterlaufserie des ASV
Bildgalerie
Laufen
Duisburger Tanztage
Bildgalerie
Tanzen
Saline oder See - Duisburgs Top 50
Bildgalerie
Duisburgs Top 50
article
7220332
Fünf Monate mehr fürs Sparkonzept
Fünf Monate mehr fürs Sparkonzept
$description$
https://www.derwesten.de/staedte/duisburg/fuenf-monate-mehr-fuers-sparkonzept-id7220332.html
2012-10-22 20:07
Duisburg