Freies Wlan-Netz in der Duisburger Innenstadt

Svenja Aufderheide
Mit Beginn des Weihnachtsmarktes in Duisburg richten Stadt und Stadtwerke Duisburg in Bereichen der City kostenloses WLAN ein.
Mit Beginn des Weihnachtsmarktes in Duisburg richten Stadt und Stadtwerke Duisburg in Bereichen der City kostenloses WLAN ein.
Foto: FUNKE Foto Services
Mit Start des Weihnachtsmarktes am 19. November bieten die Stadtwerke öffentliche Zugangspunkte auf der Einkaufsmeile an. 200 Megabyte pro Tag.

Duisburg. Freunde von Videofilmen werden nicht glücklich werden, aber wer mal eben seine Mails checken will,wird sich freuen: Mit dem Start des Weihnachtsmarktes in der Innenstadt am 19. November gibt es auch kostenfreies Wlan auf der Königstraße, dem König-Heinrich-Platz und der Kuhstraße. Das verkündete am Donnerstag Oberbürgermeister Sören Link stolz in großer Runde: „Ein erster Meilenstein.“

Wobei die Betonung für den Oberbürgermeister auf „erster“ liegt. Denn das kostenfreie Wlan auf dem Weihnachtsmarkt soll nur der Anfang sein auf dem Weg in die „Digitale Stadt“. Im nächsten Jahr, versprach Link werde es in jedem der sieben Stadtbezirke sogenannte Hotspots geben, über die man sich kostenfrei ins Internet einloggen kann.

Durchgehende Verbindung

Das gesamte Projekt läuft unter der Federführung der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung. Das erste freie Wlan-Netz in der Innenstadt haben die Stadtwerke eingerichtet. „Wir sehen das als Engagement für die Stadt. Außerdem haben wir das Know-how in unserem Unternehmen“, so Stadtwerke-Sprecher Thomas Nordiek. Pi mal Daumen 50.000 Euro lassen sich die Stadtwerke das Engagement kosten. 14 Router wurden vor allem an den Arkaden installiert, um eine durchgehende Verbindung auf der Einkaufsstraße sicher zu stellen.

Und so geht es: Auf dem Smartphone unter Einstellungen den Punkt Wlan ansteuern, das Wlan-Netz der Stadtwerke suchen, auf Verbinden drücken, den Nutzungsbedingungen zustimmen und das weltweite Netzt steht zur Verfügung. Eine Registrierung ist nicht nötig. Allerdings ist der Datenfluss auf 200 Megabyte pro Tag begrenzt. Angesichts der Datenmenge schauen Freunde von „Youtube“ schnell in die Röhre, denn die Videofilme „fressen“ nun mal extrem viel Datenvolumen auf.

Touristischen Anziehungspunkte sind Schwerpunkte

Was ab dem 19. November auf diesem Teilstück der Innenstadt funktionieren soll, ist, wie gesagt, ein erster Schritt. Zur Zeit suchen die GfW und die Bezirksämter in den einzelnen Stadtteilzentren nach geeigneten Gebäuden um Antennen aufzustellen. Interessierte Eigentümer bittet Geschäftsführer Ralf Meurer, sich zu melden. So soll sukzessive das Stadtgebiet beinahe flächendeckend in den nächsten Jahren mit kostenlosem Wlan versorgt werden.

Schwerpunkte sind neben den Stadtteilzentren die touristischen Anziehungspunkte der Stadt wie Landschaftspark Nord oder „Tiger & Turtle“. Und auch die Unternehmen dürfen sich freuen. Ralf Meurer kündigte an, der Breitband-Ausbau in den Gewerbegebieten werde zügig vorangetrieben, da das Land Fördermittel zur Verfügung stellt.