Fraktionsvize der NRW-FDP sieht den Krisenherd der Partei in Berlin

Parteichef Holger Ellerbrock e(li.) eröffnete am Sonntag den Neujahrs-Empfang der Duisburger FDP im Kultur- und Stadthistorischen Museum in Duisburg. Gastredner war Christof Rasche (re.) , stellv. Vorsitzender  der FDP Landtagsfraktion. Foto: Fabian Strauch
Parteichef Holger Ellerbrock e(li.) eröffnete am Sonntag den Neujahrs-Empfang der Duisburger FDP im Kultur- und Stadthistorischen Museum in Duisburg. Gastredner war Christof Rasche (re.) , stellv. Vorsitzender der FDP Landtagsfraktion. Foto: Fabian Strauch
Foto: WAZ FotoPool
Die Duisburger Liberalen wollen vom Fastabstieg der Partei in die Bedeutungslosigkeit zurück an die Spitze. Beim Neujahrsempfang stellte FDP-Landtagsfraktions-Vize Christof Rasche klar: „Die Krise der FDP kommt aus Berlin.“

Duisburg.. Was hat Borussia Mönchengladbach mit der FDP zu tun? Die Liberalen wollen den gleichen Weg gehen wie die kickenden Fohlen: Vom Fastabstieg zurück an die Spitze.

„Das geht nur mit Geschlossenheit, Mut und Disziplin“, sagte FDP-Landtagsfraktions-Vize Christof Rasche beim Neujahrs-Empfang der Duisburger FDP am Sonntag. Unterm Sternenhimmel des Kultur- und Stadthistorischen Museums griffen die Liberalen zu den Sternen - trotz kärglicher Umfragewerte. „Die Krise der FDP kommt aus Berlin“, stellte Rasche klar und betonte zugleich: „In NRW findet die FDP statt.“ Das Nein zur Diätenerhöhung, zum Schuldenhaushalt, zu strengeren Ladenöffnungsregeln seien Kennzeichen der FDP-Politik. „Wir wenden uns gegen den Zeitgeist, dass der Staat alles bestimmt“, so Rasche.

Vor eher überschaubarer Gästeschar hatte auch der Parteivorsitzende und FDP-Landtagsabgeordnete Holger Ellerbrock das Berliner FDP-Szenario beklagt: „Je weniger Personalquerelen wir haben, umso stärker sind wir.“ Immerhin: eine Austrittswelle blieb in Duisburg aus.

Ellerbrock erneuerte die Unterstützung der FDP dafür, dass es das Abwahlverfahren gegen OB Sauerland gibt. Eine „Kreuzchen“-Empfehlung gab es von ihm nicht. „Es geht auch nicht nur um Sauerland, sondern um die politische Verantwortung“, sagte Ellerbrock, der u.a. auch das Land, die Polizei in der Pflicht sieht, die Loveparade-Katastrophe aufzuarbeiten.

 
 

EURE FAVORITEN