„Forum“ brachte Duisburger Innenstadt wieder nach vorn

Willi Mohrs
Die Duisburger Innenstadt profitiert von den Menschenmengen im "Forum".
Die Duisburger Innenstadt profitiert von den Menschenmengen im "Forum".
Foto: WAZ FotoPool
Von der Eröffnung des Forums vor drei Jahren konnte die Duisburger Innenstadt nachhaltig profitieren, der Umsatz des City-Einzelhandels steigerte sich in den letzten Jahren um fast 37 Prozent. Trotzdem liegt die Stadt noch deutlich unter dem Durchschnitt ähnlich großer Städte.

Duisburg. Gute Noten, schlechte Noten: Die Duisburger Innenstadt kommt in einer Einzelhandelsanalyse des Makler- und Beratungsunter­nehmens Comfort auf ein uneinheitliches Testat.

„Im Einzelhandelssektor nimmt Duisburg noch immer keinen Stellenwert ein, der seiner Stadtgröße entspricht“, beschreibt Comfort-Geschäftsführer Jürgen Kreutz die aktuelle Lage: „Trotz des zuletzt deutlich angewachsenen und verbesserten Angebotes am Standort ist die Konkurrenzsituation im westlichen Ruhrgebiet einfach zu groß, als das Duisburg aus Einzelhandelssicht so reüssieren könnte, wie man sich dies in der Stadt wünscht.“

"Außerordentliche Konkurrenzsituation"

Als Beleg führt er an, dass im Jahr 2011 im City-Einzelhandel rund 380 Mio Euro umgesetzt wurden. Das seien zwar fast 37 Prozent mehr als 2003, doch liege der Umsatzanteil der Innenstadt am Gesamtumsatz der Stadt mit knapp 17 Prozent „deutlich unter dem Durchschnitt gleich großer Städte“. Grund sei eine „außerordentliche Konkurrenzsituation für den innerstädtischen Einzelhandel in Duisburg“.

Als gelungen bewertet Kreutz die Profilierung der Königstraße in ihrem mittleren Bereich, also rund um das noch relativ neue „Forum“. Die Fußgängerzone zwischen den beiden Centern „Forum“ und „Königsgalerie“ habe nachhaltig profitiert.

Verlust für Sonnenwall und Münzstraße

Die Kehrseite des Erfolgs: Die anschließenden Fußgängerzonen Sonnenwall und insbesondere Münzstraße hätten unter dem zusätzlichen Angebot an Handelsflächen gelitten und Magnetmieter verloren, die Münzstraße sogar „massiv“ an Bedeutung eingebüßt: „Leerstände und interimistische Nutzungen waren und sind die Folge. Der Einzel­handels­besatz entspricht nicht mehr einer echten 1A-Lage.“

Insgesamt verfüge die Duisburger Innenstadt jedoch durchaus über ein attraktives Einkaufsangebot und könnte sich zu einem attraktiven Einkaufsstandort für das Umland, vor allem in Richtung Niederrhein entwickeln.

Das Gesamturteil: „Die Duisburger Innenstadt ist relativ gefestigt“, vor allem seit der Eröffnung des „Forums“ vor drei Jahren. Die Königstraße sei etabliert, „wenn auch auf moderatem Niveau“.