Duisburg

Wie der Flughafen Düsseldorf jetzt den Koalas im Zoo Duisburg das Leben rettet

Der Düsseldorfer Flughafen kümmert sich jetzt um den Eukalyptus für die Koalas aus Duisburg.
Der Düsseldorfer Flughafen kümmert sich jetzt um den Eukalyptus für die Koalas aus Duisburg.
Foto: FUNKE Foto Services
  • Düsseldorfer Flughafen sponsert Eukalyptus für Koalas
  • Duisburger Koalas fehlte nach Air Berlin Insolvenz ein Partner
  • Zoo: „Duisburg hat nach Australien erfolgreichste Koala-Zucht“

Duisburg. Nichts lieben Koalas mehr als Eukalyptus. Der Düsseldorfer Flughafen kümmert sich jetzt darum, dass die goldigen Tierchen ihre 100 Kilo Eukalyptus regelmäßig ganz frisch aus Miami bekommen.

Ohne die Partnerschaft mit dem Flughafen, wäre es für die Koalas und den Duisburger Zoo ziemlich eng geworden. Rettet der Flughafen den Koalas mit seinem Sponsoring das Leben?

DER WESTEN hat mit dem Zoo-Biologen Volker Grün über die Koalas gesprochen.

Duisburger Zoo pflegte eigene Eukalyptus Plantage

„Nach der Air Berlin Insolvenz mussten wir uns schnell nach Alternativen umsehen“, erklärt Grün. Dabei habe es nicht viel Auswahl gegeben. Auch eine eigene Eukalyptus-Plantage habe der Duisburger Zoo sich angelegt.

„Die Qualität des Eukalyptus muss sehr gut sein.“ Durch die Temperaturen hierzulande sei das schwierig.

„Im Winter wächst Eukalyptus gar nicht mehr, die Tiere können sich dann zwar einen Vorrat anlegen, doch der hält nicht lange genug“, so der Biologe. Lange wurde er auch von der Eukalyptus-Plantage des Leipziger Zoos unterstützt, doch auch dies sei auf lange Sicht teuer und hätte die Qualität langfristig nicht gut genug sichern können.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Duisburg:

Buchsbaumzünsler, Eichenprozessionsspinner oder Gespinstmotte – so gefährlich sind die Schädlinge im Ruhrgebiet wirklich

Duisburger plant neuen „Monkey´s“-Strand: Kommt der Kult-Beachclub jetzt auch in deine Stadt?

• Top-News des Tages:

Vier Justiz-Beamte verletzen Häftling in JVA-Bochum - dann merken sie, dass sie in der falschen Zelle sind

Mann (32) schießt mehrmals auf Trinkhalle - Festnahme in Oberhausen

-------------------------------------

Düsseldorfer Flughafen schlug Partnerschaft vor

„Das ist auch teuer, weil Eukalyptus erst wieder ab dem Frühjahr wächst“, erklärt Grün. „Daher haben wir den Düsseldorfer Flughafen gefragt, ob er uns einen neuen Partner vermitteln kann, bestenfalls eine Airline, die die Strecke nach Miami regelmäßig fliegt.“

Schnell habe sich der Flughafen jedoch selbst entschieden Partner und Sponsor des Duisburger Zoos zu werden. Die Logistik müsse er ja ohnehin zur Verfügung stellen.

„Momentan fliegt Eurowings die Strecke nach Miami und liefert uns so den Eukalyptus“, erklärt Grün.

Sieben Koalas und Jungtiere leben von Partnerschaft

Die Partnerschaft bringt sieben Koalas und deren Jungtieren jeden Tag frischen Eukalyptus. Etwa 100 Kilo frischer Eukalyptus werden momentan einmal pro Woche von Miami nach Düsseldorf eingeflogen.

Täglich seien das 35 Euro Futterkosten pro Tier, dazu würden noch Kosten wie der Pfleger dazukommen, erklärt Grün. Der Aufwand für die Koalas sei nicht klein, trotzdem betreibe der Zoo und jetzt auch der Flughafen ihn gerne.

„Mit dem Eukalyptus ist es wie an der Wursttheke, es gibt viele verschiedene Sorten. Unsere Koalas futtern jeden Tag bis zu acht verschiedene Sorten“, erklärt der Biologe.

Erfolgreichste Koala-Zucht außerhalb von Australien

Der Duisburger Zoo ist mit seiner Koala Zucht nicht nur bei den Besuchern beliebt und erfolgreich. „Außerhalb von Australien haben wir hier die erfolgreichste Koala-Zucht“, sagt Grün stolz.

„Wir hätten die Koala Haltung ohne die Partnerschaft nicht aufgegeben, aber wir hätten dafür an einer anderen Stelle viel einsparen müssen, um die Zucht weiterführen zu können“, bilanziert Grün.

Zoos würden Zuschüsse brauchen und so sei man auf Partnerschaften wie diese einfach angewiesen.

 
 

EURE FAVORITEN

Richter erläutert Sami A.-Urteil

Richter Dirk Rauschenberg erklärt den juristischen Hintergrund zur Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster.
Do, 16.08.2018, 15.38 Uhr

Richter Dirk Rauschenberg erklärt den juristischen Hintergrund zur Entscheidung des Oberverwaltungsgerichtes Münster.

Beschreibung anzeigen