Firmen sollen Tore öffnen

Am 23. Oktober findet zum vierten Mal die „Lange Nacht der Industrie“ zwischen Rhein und Ruhr statt. Die Initiative „Zukunft durch Industrie“ möchte mit dieser Veranstaltungsreihe die Werkstore öffnen, um möglichst vielen Bürgern den direkten Einblick in Industrieunternehmen unserer Region zu geben.

Mit der Langen Nacht soll industrielle Wertschöpfung greifbarer und begreifbarer werden. Die Initiatoren wollen so nicht zuletzt auch um Verständnis für industrielle Anliegen werben. „Viele Industrie-Projekte scheitern oft allein daran, dass man übereinander, aber nicht miteinander redet. Hier kann das Projekt helfen“, erläutert der Hauptgeschäftsführer des Unternehmerverbandes, Wolfgang Schmitz.

Das Konzept der Langen Nacht ist einfach: Bürger haben die Möglichkeit, sich an einem Abend auf eine Entdeckungstour zu begeben und hinter den Kulissen Industrie hautnah zu erleben. Je mehr Unternehmen sich am 23. Oktober beteiligen, desto mehr Besucher können die Betriebe vor Ort besichtigen. Im vergangenen Jahr hatten rund 2800 Bürger die Möglichkeit teilzunehmen, mehr als 6000 bewarben sich. Aktuell haben sich bereits 32 Unternehmen angemeldet. Doch Schmitz ist überzeugt, dass noch mehr möglich ist: „Schließlich profitiert gerade die Industrie von einem besseren Dialog mit der Bevölkerung.“ Anmeldung unter 0211-3557-235. Bürger können sich ab Juli online um Plätze bewerben.

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel