Filmdreh zum Gladbecker Geiseldrama führt zu Straßensperren

Mitte Juli haben die Dreharbeiten für den ARD-Zweiteiler begonnen. Nach Gladbeck wird jetzt auch in Duisburg gefilmt.
Mitte Juli haben die Dreharbeiten für den ARD-Zweiteiler begonnen. Nach Gladbeck wird jetzt auch in Duisburg gefilmt.
Foto: Funke Foto Services
In den kommenden Tagen werden in Hochfeld und der Duisburger Altstadt Szenen für den Film über das Gladbecker Geiseldrama gedreht.

Duisburg. Aufnahmen für eine ARD-Filmproduktion führen ab Donnerstag, 28. Juli, bis Montag, 19. August, im Bereich des Hochfelder Marktes unter Umständen zu Verkehrsbeeinträchtigungen. Dort werden Szenen für das Geiseldrama „Gladbeck“ gedreht.

Es kommt zu zeitlich begrenzten Halteverboten und Straßensperrungen, die jeweils gesondert ausgeschildert werden. Betroffen sind die Straßen Gitschiner Straße, Trautenaustraße, Sankt-Johann-Straße, Saarbrücker Straße und Fröbelstraße.

Auch in der Altstadt kann es rund um den Calaisplatz und an der Münzstraße zu Behinderungen kommen. Dieser Bereich steht zwischen Montag, 1. August, und Mittwoch, 3. August, auf dem Drehplan der Produktionsgesellschaft. Auch hier kann es zu Beeinträchtigungen des Verkehrs kommen. Betroffen sind ebenfalls die Straßen Unteröderich, Münzstraße und Peterstal.

 
 

EURE FAVORITEN