Familien gehen mit Messern, Äxten und Knüppeln aufeinander los

Die Polizei versucht jetzt die Hintergründe der Auseinandersetzung zu klären.
Die Polizei versucht jetzt die Hintergründe der Auseinandersetzung zu klären.
Foto: FUNKE Foto Services
Die Duisburger Polizei ist mit 13 Streifenwagen nach Bruckhausen ausgerückt. Dort lieferten sich mehrere Mitglieder zweier Familien eine Prügelei.

Duisburg. Mit 13 Streifenwagen ist die Polizei am Montag nach Bruckhausen ausgerückt. Auf der Eilperhostraße war gegen halb elf am Vormittag eine offenbar schon länger schwelende Auseinandersetzung zwischen zwei Familien eskaliert. Am Ende gab es einen Schwerverletzten.

Zuerst habe ein 38-Jähriger mit einer Eisenstange das Auto des anderen Familie demoliert, berichtet die Polizei. Anschließend habe der Mann versucht, ein 13-jähriges Mädchen aus derselben Familie in sein Auto zu ziehen. Mit welcher Absicht das geschah, ist unklar. Daraufhin sei die Situation jedenfalls eskaliert. Mehrere Mitglieder und Freunde beider Familien hätten aufeinander eingeprügelt, dabei seien auch Messer, Äxte und Knüppel zum Einsatz gekommen. "Außerdem fuhr man mit Autos aufeinander zu", so die Polizei.

Der 38-Jährige blieb schließlich verletzt auf der Straße liegen. Er hatte eine Stichverletzung im Rücken. Die Besatzung eines Rettungswagens kümmerte sich um ihn. Zwei Beteiligte wurden vorläufig festgenommen. Nun versuchen die Ermittler, die Hintergründe der Auseinandersetzung zu klären. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Totschlags eingeleitet. (we)

 
 

EURE FAVORITEN