Das aktuelle Wetter Duisburg 19°C
Rücktritt

Ex-Sprecher der Piraten nennt Partei „Sammelbecken für Versager“

04.06.2012 | 08:40 Uhr
Ex-Sprecher der Piraten nennt Partei „Sammelbecken für Versager“
Ein Bild aus besseren Tagen. Im Februar wählten die Duisburger Piraten auf ihrem Parteitag im Café Museum ihre Funktionäre. Ex-Sprecher Andreas Winkler geht mit den Mitgliedern und Hans-Peter Weyer (2. v. r.) hart ins Gericht. Foto: Lars Fröhlich

Duisburg.   Der Sprecher der Duisburger Piraten schmeißt sein Amt hin. Seine Partei soll das aus den Medien erfahren. Andreas Winkler nennt die Duisburger Piraten ein „Sammelbecken für Versager“ und „Selbsthilfegruppe für Arbeitslose“. Parteisprecher Weyer sei der „Diktator der Partei“.

Kaum ist der Jubel der Piratenpartei über den Einzug in den Landtag verklungen, da bricht in der Duisburger Ortsgruppe wieder der interne Zwist los: Parteisprecher Andreas Winkler legt ab sofort sein Amt nieder. Neben Frank Leiendecker ist er damit bereits der zweite Funktionär, der innerhalb weniger Wochen wegen interner Konflikte zurücktritt.

„Die Leute sollen erfahren, was bei den Piraten los ist“, sagt der 41-Jährige, der im Januar in sein Amt gewählt wurde. „Ein stiller Rücktritt wäre genau die Hinterzimmerpolitik, die wir alle ablehnen.“ Seine Partei habe er bislang nicht über seinen Rücktritt informiert, sie solle es aus der Zeitung erfahren. „Ich will die Piraten damit aufrütteln, sie müssen sich zusammenreißen und es muss sich etwas ändern.“

Es gebe viele Gründe, warum er zurücktritt, sagt Winkler der NRZ. Wichtigster Grund sei der Umgang untereinander. „Es gibt zu viel Geklüngel und Intrigen bei uns. Nicht die kompetentesten Mitglieder mit der meisten Erfahrung werden gewählt, sondern diejenigen, die man gut leiden kann.“ Das passe eher zu den etablierten Parteien, von denen man sich unterscheiden wolle. Außerdem seien die Duisburger Piraten aus Reflex immer gegen jegliche Bauvorhaben, auch wenn sie die Stadt voranbringen würden wie das Factory Outlet Center. „Nach dem Willen der Piraten würden wir noch immer auf Palmen sitzen und Kokosnüsse schmeißen, weil keiner ein Haus bauen will.“

„Die Duisburger Piraten sind fast alles Greise“

Andreas Winkler war Parteisprecher der Duisburger Piraten. Er geht mit den Parteimitgliedern und Sprecher Hans-Peter Weyer hart ins Gericht.

Stunk gibt es aber auch zwischenmenschlich. „Die Duisburger Piraten sind fast alles Greise“, Klüngelei und Chaos schreckten Nachwuchs ab. „Wie will man frischen Wind in ein verstaubtes System bekommen, wenn man nur verstaubte Leute hat?“ In vielen Fällen seien die Duisburger Piraten außerdem ein „Sammelbecken für Versager“ und eine „Selbsthilfegruppe für Arbeitslose“, die durch eine Parteifunktion ihr Selbstbewusstsein ziehen würden und glaubten, jetzt politische Karriere machen zu können.

Winkler nennt auch Namen, allen voran den von Parteisprecher Hans-Peter Weyer. Er lasse neben seiner Meinung keine andere gelten und spiele sich inzwischen als „Diktator der Partei“ auf. „Wer sich engagieren will, soll sich gerne engagieren. Er macht viel und die Partei hat ihm viel zu verdanken, aber er hat nichts in einem Vorstand zu suchen“, sagt Winkler.

Parteitag am 23. Juni zur Gründung eines Kreisverbandes

Sind die Piraten damit für ihn Geschichte? „Nein, ich werde Pirat bleiben, habe aber gemerkt, dass ich für meine Positionen noch stärker kämpfen muss als vorher.“ Wenn man ihn brauche, sei er bereit, weiterhin Verantwortung zu übernehmen, sagt Winkler, der beruflich Whisky-Sommelier ist.

Auf ihrem Parteitag am 23. Juni entscheiden die Duisburger Piraten über die Gründung eines Kreisverbandes. Sämtliche Funktionäre würden dann ihr Amt verlieren und durch einen dann zu wählenden Vorstand ersetzt. Es scheint, als hätte die parteiinterne Wahlkampf um diese Posten bereits begonnen.

Oliver Kühn

Kommentare
16.06.2012
15:16
Wer ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein auf sie. Johannes 8,1-11; Römer 3,23.2
von JuergenRohn | #33

Mit der Wahl von Andreas Winkler zum Parteisprecher hatten die Duisburger Piraten wohlmöglich eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass die Piraten...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Duisburger Theater am Marientor bekommt wieder neuen Eigner
Musical-Theater
Erst im Januar hatte "Mehr! Entertainment" das Duisburger TaM gekauft. Neuer Eigner ist die Autark-Gruppe, die das Haus schon länger kaufen wollte.
Duisburger Gabelstapler-Fahrer stoppt dreiste Kabeldiebe
Kabeldiebe
Dreister geht's kaum: Drei Männer sind in ein Duisburger Firmenlager gefahren und haben Kabel in ihren Bulli gepackt. Mitarbeiter erwischten das Trio.
Duisburger U-Bahn-Station verbirgt sich hinter Bretterzaun
Innenstadt
Ein dicker Bretterzaun in der Duisburger Innenstadt macht neugierig. Dabei wird dahinter nur die Treppe zur U-Bahn am König-Heinrich-Platz saniert.
Beim Duisburger Zoolauf siegen die Raubtierbändiger
Laufsport
790 Teilnehmer sorgten beim mittlerweile achten bunten Rennen durch den Duisburger Tierpark für ein Rekordmeldeergebnis.
Duisburger Hotels profitieren nicht von hoher Gästezahl
Tourismus
Gutachten beklagt schlechte Bettenauslastung in der Duisburger Hotellerie. Die hohe Gästezahl in der Stadt wird auf „Parahotellerie“ zurückgeführt.
Fotos und Videos
article
6729785
Ex-Sprecher der Piraten nennt Partei „Sammelbecken für Versager“
Ex-Sprecher der Piraten nennt Partei „Sammelbecken für Versager“
$description$
https://www.derwesten.de/staedte/duisburg/ex-sprecher-der-piraten-nennt-partei-sammelbecken-fuer-versager-id6729785.html
2012-06-04 08:40
Piraten,Piratenpartei,Duisburg,Andreas Winkler,Hans-Peter Weyer
Duisburg