Es wird wieder getanzt im Duisburger Delta Musik Park

Seit Anfang September ist der erste von künftig mehreren Clubs im alten Delta Musik Park wieder geöffnet.
Seit Anfang September ist der erste von künftig mehreren Clubs im alten Delta Musik Park wieder geöffnet.
Foto: Michael Dahlke / WAZ FotoPool
Nach dem Insolvenzantrag der Duisburger Großdisco spielt jetzt wieder die Musik im alten Delta Musik Park. Künftig gibt es mehrere Clubs mit unterschiedlichen Musikstilen. Das größte Zelt wird nur noch für wenige Sonderveranstaltungen geöffnet oder vermietet.

Duisburg.. Seit Anfang des Monats dringt wieder Musik aus den Zelten des alten Delta Musik Parks an der Hamborner Straße. Zunächst noch Discofox, Party-Klassiker, Chart-Hits und Schlager, später kommen weitere Stile dazu. Zur Eröffnung des „Extra“, in dem junge Leute ab 21 Jahren und in gepflegter Kleidung abzappeln können, kam ein alter Bekannter, der immer wieder Gast im alten Delta war: der Wendler. Trotzdem soll das „neue Delta“ nicht ganz an alte Zeiten anknüpfen.

Auch wenn nach und nach in den einzelnen Zelten wieder Leben einkehrt, eine echte Großdisco soll das Delta nicht mehr werden, „diese Zeiten sind vorbei, erklärt Betriebsleiter Stefan Bockting. „Das Ausgehverhalten hat sich verändert. Für den Freitag ist es extrem schwer, Leute zu begeistern. Viele müssen samstags arbeiten, das Geld sitzt nicht mehr so locker.“ Deshalb öffnen die Party-Zelte nur noch samstags. Und verbunden sind die einzelnen Clubs nicht mehr – Gäste können also nicht von einer Disco in die andere wechseln. Auch Getränke-Specials, so heißen die Ein-Euro-Parties, die es früher im Delta gab, gehören der Vergangenheit an.

Noch keine Entscheidung über Insolvenz des alten Delta Parks

Dass es nun zunächst ausgerechnet mit dem Extra los geht, das ist sicher Berechnung gewesen. Denn zu Delta-Zeiten war dies der Club, der laut Bockting auch noch kurz vor der Schließung Ende Mai sehr gut ief. Mit dem Neustart war Bockting, der selbst 15 Jahre als DJ im Delta und vor allem im "Extra" aufgelegt hat, zufrieden: „Es war rappelvoll, die Resonanz positiv.“

Am 2. Oktober wird mit dem Bounzz-Club (R’n’B und Hip Hop) das nächste Zelt reaktiviert. Zu Halloween öffnet auch das große Zelt wieder. „Aber nur für Sonderveranstaltungen, vielleicht drei- oder viermal im Jahr“, so Bockting, der für den alten und neuen Eigentümer Hans-Bernd Pikkemaat die Clubs managt. Die übrige Zeit will man die Zelte vermieten.

Derweil gibt es zur Insolvenz der alten Disco-Betreibergesellschaft keine Neuigkeiten. Noch immer wartet das Amtsgericht in Duisburg auf den Sachverständigen-Bericht, ob das Verfahren überhaupt eröffnet wird oder nicht.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen