Entwurf für das Duisburger Hauptbahnhof-Dach kommt positiv an

Ab 2017 sollen im Duisburger Hauptbahnhof die Bahnsteigüberdachungen erneuert werden .
Ab 2017 sollen im Duisburger Hauptbahnhof die Bahnsteigüberdachungen erneuert werden .
Foto: WAZFotoPool
Eine lange Bauzeit und hohe Kosten für das neue Dach des Duisburger Hauptbahnhofs stoßen auf viel Kritik. Der geplante Entwurf für das neue Dach erhält jedoch viel Zustimmung. Eine lichtdurchflutete, transparente Wellenkonstruktion soll künftig für helle und trockene Bahnsteige sorgen.

Duisburg. Es dauere zu lange, die Kosten seien zu hoch, aber ästhetisch sehe er aus und modern – die für 2017 geplante neue Dachkonstruktion über den Bahnsteigen des Hauptbahnhofes trifft auf unterschiedliche Auffassungen.

In einem Punkt sind sich alle Pendler jedoch einig: Der Entwurf für die neue Halle sieht gut aus – zumindest auf den Plänen. „Von oben betrachtet sieht der Entwurf ganz nett aus“, meint Rentner Georg Werner, dessen Herz aber an dem alten, denkmalgeschützten Dach hängt. Wie die Konstruktion aus der Pendlerperspektive aussehe, könne er erst sagen, wenn diese erbaut sei. Und bis dahin kann es noch dauern.

Bauzeit: bis zu vier Jahrern

2017 soll der Bau beginnen. Die Bauzeit beträgt laut Deutscher Bahn drei bis vier Jahre. „Je länger es dauert, desto mehr kostet es nachher“, dessen ist sich der Rostocker Pendler Peter Urban sicher. Er befürchtet, dass das Projekt in einem Fiasko wie bei dem „Berliner Flughafen“ enden könnte. Nina Bednorz, die am Bahnsteig öfter nass geworden ist, findet, dass der Baubeginn früher sein sollte: „In fünf Jahren ist der Plan wieder alt. Es sollte sofort etwas passieren“, sagt die 24-jährige Krefelderin.

Die Oberhausenerin Andrea Samland ist unter dem maroden Dach zwar schon öfter nass geworden – sie kommt jede Woche mit dem Zug in die Stadt, um die Schwiegermutter zu besuchen – gibt sich aber geduldig: „Es ist nicht so schlimm, wenn es länger dauert. Hauptsache, es wird schön“

Lichtdurchflutete, transparente Wellenkonstruktion

Und schön soll die neue Halle nach den Plänen der Bahn-Architekten werden: Eine lichtdurchflutete, transparente Wellenkonstruktion soll in Zukunft für hellere Bahnsteige und trockene Bahngäste sorgen. „Der Entwurf sieht sehr ästhetisch aus, hoffentlich ist er auch funktionell“, meint Sebastian Jorde aus Remscheid. „Sehr modern und mit einem schönen Ausblick“, beschreibt die Isländerin Elin Heidarsdöttir den Entwurf. „Das Dach sieht schick aus“, findet auch der reisefreudige Student Peter Urban, der häufig durch Großstadtbahnhöfe pendelt und den Duisburger als „bislang eher unauffällig“ beschreibt.

Doch die neue Konstruktion wird auch einiges kosten: 120 Millionen Euro wollen Bund, Land und Bahn in die Modernisierung investieren. „Das ist übertrieben viel Geld für ein Dach“, findet Nina Bednorz (24). Und auch Georg Werner gibt sich skeptisch: „Es ist überall das Gleiche: Sobald ein Entwurf mal eine Million mehr kostet, gehen gleich die Debatten los.“ Dass es am Ende mehr Kosten wird als vorher kalkuliert, dessen ist sich Gunnar Pötters sicher, aber er sagt: „Die Bahn wird schon genug haben, um das zu bezahlen.“h