Energie und Kosten sparen als Hauptziel

Uwe Rohde, der Geschäftsführer vom Immobilien Management Duisburg, besichtigte die Umbauarbeiten an der Gustav-Stresemann-Realschule in Beeck. Foto: Ulla Emig
Uwe Rohde, der Geschäftsführer vom Immobilien Management Duisburg, besichtigte die Umbauarbeiten an der Gustav-Stresemann-Realschule in Beeck. Foto: Ulla Emig
Foto: WAZ FotoPool

Duisburg.. Wer glaubt, dass während der Sommerferien der Betrieb in den Schulen komplett ruht, der irrt gewaltig. Es ist vielmehr die Hoch-Zeit der Sanierungs-, Instandhaltungs- und Umbauarbeiten.

Das Immobilien-Management Duisburg (IMD), das für rund 1200 Einzelgebäude im ganzen Stadtgebiet verantwortlich ist, lässt solche Maßnahmen derzeit an 110 ihrer Standorte durchführen. Über 30 Schulen sind dabei. Rund 46 Mio Euro werden in 2011 investiert. Abzüglich von Fördermitteln des Landes und Bundes (etwa Gelder aus dem Konjunkturpaket II) verbleibt ein Investitions-Eigenanteil für die Stadt Duisburg in Höhe von 35 Mio Euro.

Treffpunkt: Gustav-Stresemann-Realschule in Beeck. Sie wurde 1970 erbaut. Im Jahr 2009 begannen dort die Sanierungsarbeiten, die mit Ausnahme des derzeit laufenden Turnhallen-Umbaus nun abgeschlossen sind. In diesem Schulkomplex stand die energetische Sanierung an oberster Stelle. Erster Schritt war das Abdichten der Gebäudehülle. Neue Fenster wurden eingebaut. Das Dach, die Fassaden, sogar die Kellerdecken wurden neu gedämmt.

"Wir haben das Gebäude quasi eingepackt"

„Wir haben das Gebäude quasi eingepackt“, erklärt Uwe Rohde, der IMD-Geschäftsführer. Er fügt hinzu: „Wir senken sofort den Energieverbrauch und verringern den CO2-Ausstoß.“ Aus betriebswirtschaftlicher Sicht sei es eine „zukunftsgerichtete Investition“, weil das IMD zunächst eine hohe Summe investieren müsse. „Alle Investitionen sollen sich aber irgendwann rechnen. Die entscheidenden Fragen lauten: Wann wird das sein? Wie lange dauert das?“, so Rohde.

Die an der Weststraße gelegene Realschule erhielt zudem eine neue, moderne Heizungsanlage. Als Brennstoff werden Holz-Pellets genutzt. In der Hauptheizzeit werden bis zu sechs Tonnen davon pro Woche verfeuert. Um diese Material-Massen vorschriftsgemäß aufbewahren zu können, wurde der bisherige Heizungskeller in einen Lagerraum verwandelt. Dies soll vorerst die erste und einzige Pellet-Anlage bleiben. „Unser Schwerpunkt wird weiterhin auf der Fernwärme liegen“, so Rohde.

Energieeinsparung von 40 bis 50 Prozent

Zur energetischen Sanierung der Realschule gehörte auch die Beleuchtung. Es werden künftig nicht nur Neon-Röhren mit einem besseren Wirkungsgrad genutzt, auch die neuartigen Starter (Schalter) sparen Strom. „Durch all diese Maßnahmen lässt sich eine Energieeinsparung von 40 bis zu 50 Prozent erzielen“, sagt Carsten Alberts, der als Sachgebietsleiter für das Objekt-Management beim IMD mitverantwortlich ist. Und Uwe Rohde ergänzt: „Wir hoffen, dass wir hier für die nächsten 30 Jahre Ruhe haben.“

Doch auch an anderer Stelle ging es gut voran: Der Neubau der Grundschule Salzmannstraße in Neumühl für rund 5 Mio Euro ist ebenso zu nennen wie die Sanierung und Erweiterung der Friedrich-Fröbel-Schule am Paschacker in Bergheim und der dritte Bauabschnitt am Mannesmann-Gymnasium in Huckingen. Dort wurden in den vergangenen Jahren bereits 8 Mio Euro verbaut, weitere 5 kommen nun hinzu. Doch nicht nur Schulen, auch Kindertagesstätten profitieren. Doch auch die Pflege und Instandhaltung von einigen Außen- und Grünanlagen fällt in die Verantwortlichkeit des IMD. Und im Rathaus, verrät Uwe Rohde, würden derzeit den Fenstern mit neuer Farbe ein frischer Anstrich verpasst.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Beschreibung anzeigen