Eine Wunderkammer voller Kunst in Duisburg

Ulrike Thelen bewundert die großen Entdecker. Bei ihr findet man Bilder mit alten Karten und Atlanten.
Ulrike Thelen bewundert die großen Entdecker. Bei ihr findet man Bilder mit alten Karten und Atlanten.
Foto: Funke Foto Services
Ulrike Thelen verkauft in ihrer Fachhandlung „Farbklecks“ in Duisburg nichts, zu dem sie keinen Bezug hat. Sie hat sich auf Rahmen spezialisiert.

Duisburg. Mit ihrem „Farbklecks“ hat sich Ulrike Thelen vor 25 Jahren einen Traum erfüllt. An einer Wand hängen hunderte Rahmen. Mattgold, rotgold, glänzend. Solche mit Schnörkeln, schlichte oder in knalligen Farben. Dazu gibt es Farben, Pinsel, kunstvolles Geschenkpapier – und kleinere Präsente. „Ich verkaufe nichts, zudem ich keinen Bezug habe“, erklärt die Ladeninhaberin. Sogar die Feinheiten der Pinsel kann sie erklären, und welche davon besonders gerne in England benutzt werden.

Vor allem auf Rahmungen hat sich die Duisburgerin spezialisiert, stattet nicht nur Kunstliebhaber, sondern auch Museen aus. Deshalb verbirgt sich hinter dem Ladenlokal auch eine kleine Werkstatt. Und wer diese durchschreitet, kommt in Ulrike Thelens Wunderkammer. Ein Kabinett voller Kunst, dekoriert vor dunkel-lila Wänden. Für Kunst hat sich die 67-Jährige schon immer interessiert. Doch bevor sie sich selbstständig machte, arbeitete Ulrike Thelen zunächst in der Firma ihrer Eltern, einem Fachbetrieb für Bürospezialmaschinen.

Mit dem „Farbklecks“ hat sie ihre Berufung gefunden. Sie schwärmt von der alten Handwerkskunst der Rahmenhersteller und Vergolder. „Jeder hat einen anderen Stil“, erklärt die Großbritannien-Liebhaberin, die auch gut in früheren Zeiten gelebt haben könnte. Die alten Karten und Globen sind nicht nur Mercator-Anspielungen. „Ich finde die Zeit der Entdecker toll. Das ist meine Schatzkammer“, sagt Ulrike Thelen lächelnd und zeigt auf die schönen Kleinigkeiten.

Erst neulich hatte sie wieder das Gefühl, dass ihre Ahnen anklopften. „Ich habe ein Buch gelesen, eine Geschichte, die in Duisburg spielt. Da kam meine Familie vor, die früher ein Geschäft betrieben hat.“ Auch sie hat sich schließlich dazu berufen gefühlt, ein Geschäft zu eröffnen. Ein anderer Teil der Familie hatte früher einen Verlag – Ulrike Thelen bringt auch ein Buch heraus. Der Duisburger Autor Horst Kriese hat die Geschichte von Stadtmaus und Landmaus neu gezeichnet. Gemeinsam bringen sie nun das Kinderbuch heraus, die großen Verlage haben alle abgelehnt. Aber Ulrike Thelen ist fest entschlossen, diesen Weg zu gehen.

 
 

EURE FAVORITEN