Duisburg

Eine Matheprofessorin erklärt: Diese drei Mathe-Tricks kannst du jeden Tag gebrauchen!

Ein bisschen Mathe zu verstehen lohnt sich. Denn Mathe begegnet uns überall.
Ein bisschen Mathe zu verstehen lohnt sich. Denn Mathe begegnet uns überall.
Foto: Julian Stratenschulte

Duisburg. Mathe ist einfach überall drin: In Wahlprognosen, beim Einkaufen, Autofahren und in Computerspielen. Dennoch denken viele mit einem Graus an den Matheunterricht zurück.

Momentan treffen sich noch bis zum 6. Oktober über 40 Wissenschaftler aus dem europäischen Ausland an der Uni Duisburg Essen zur jährlichen MAVI-Tagung (Mathematical Views).

Wir sprachen mit Prof. Dr. Bärbel Barzel. Sie arbeitet an der Fakultät für Mathematik im Bereich Didaktik der Mathematik über den modernen Unterricht, über Mathetricks, die du im Alltag gebrauchen kannst und über das, was alle Schüler in Mathe falsch machen.

Drei Mathetricks, die du jeden Tag gebrauchen kann

Prof. Dr. Bärbel Barzel sagt zunächst: „Es ist immer wichtig, gut zu schätzen. Welche Packung ist die mit mehr Inhalt und dem günstigeren Preis? Die rote Lampe im Kopf sollte immer angehen. Jeder sollte gut überschlagen können. Wenn mein Auto auf einmal mehr verbraucht als vorher, dann stimmt vielleicht was damit nicht und ich muss in die Werkstatt.‟

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Nach DOC-Bürgerentscheid: Duisburger startet Online-Petition für Neuwahlen des Outlets

Muss ich als Anwohner der Stadt bei Abschiebung helfen?

Kaiser's ist bald Geschichte: Warum dieser Laden in Duisburg bald für elf Tage schließt

-------------------------------------

Der zweite Trick, den sie verrät, ist: „Wenn ich etwas nicht lösen kann, sollte ich mir dazu ein Beispiel vorstellen. Die Zeitungen sind oft voller mathematischer Grafiken. Da ist es wichtig, dass ich mir viel vorstellen kann, damit ich das auch verstehe.‟

Und den dritten Trick verrät sie mit einem Lächeln: „Niemals den Spaß an Mathe verlieren. Wir brauchen eine positive Einstellung zur Mathematik.‟

Wie guter Matheunterricht funktioniert

Prof. Dr. Bärbel Barzel sagt, dass guter Mathe-Unterricht vor allem sinnstiftend sein sollte. „Man sollte schon bei Mathe bleiben, aber Schüler sollten kognitiv angeregt werden. Es sollte nicht nur eine trockene Angelegenheit sein.‟

Schüler sollten Vorstellungen aufbauen können und nicht nur ihr Wissen abrufen. „Das Dahinter ist wichtig, das sollten Schüler verstehen‟, sagt die Expertin.

Was machen alle Schüler in Mathe falsch?

Prof. Dr. Bärbel Barzel sagt: „Viele Schüler denken, dass es bei Mathe-Aufgaben nur auf das Ergebnis ankommt. Den Schülern geht es nur um das Rezept. Sie sagen dann oft: „Ich will nicht wissen warum, ich will nur wissen wie.‟ Diese Oberflächlichkeit im Lernen ist oft ein Fehler. “

Außerdem sagt Prof. Dr. Barzel, dass bei vielen der Kontrollmechanismus durch die vorhandenen Formeln ausgeschaltet wird. Die Schüler orientieren sich nur an dem Weg zum Ergebnis. Eine Kalkül-Orientierung, nennt die Expertin das.

EURE FAVORITEN