Ehemalige Zentralbank in Duisburg ist verkauft

Sogar einige leere Tresore stehen noch in dem Haus an der Düsseldorfer Straße.
Sogar einige leere Tresore stehen noch in dem Haus an der Düsseldorfer Straße.
Foto: WAZFootPool
Das Bundesbank-Gebäude an der Düsseldorfer Straße in Duisburg hat offenbar einen Käufer gefunden. Das Verkaufsschild ist abgenommen, ein Sprecher des Bundesbank bestätigte nun, dass das seit 2012 leerstehende verkauft ist. Über die neue Nutzung ist noch nicht bekannt.

Duisburg,.  Die Immobilienverwaltung der Frankfurter Bundesbank hat jetzt offenbar einen Käufer für seine einstige Landeszentralbank-Filiale in Duisburg an der Düsseldorfer Straße, Ecke Welkerstraße gefunden.

Das Verkaufsschild ist abgenommen und ein Sprecher des Bundesbank bestätigt, dass für das Gebäude, Baujahr 1983, schon im Juni ein Kaufvertrag unterschrieben wurde. Nähere Angaben über die künftige Nutzung machte der Banksprecher nicht. Schon im vergangenen Jahr stand die Bundesbank vor einem Verkauf, dann war der potenzielle Investor aber abgesprungen.

Auch über den jetzigen Kaufpreis gibt es keine Angaben. Ein Exposé hatte eine Summe von 2,5 Millionen Euro genannt. Das Bundesbank-Gebäude stand seit der Schließung der Zentralbank-Filiale seit 2012 leer. Das viergeschossige Gebäude umfasst 1300 Qudratmeter Bürofläche sowie 850 Quadratmeter Hallen und Lagerfläche. Dazu kommt eine Tiefgarage mit 25 Stellplätze. Einige – leere – Tresore stehen noch im Haus.

 
 

EURE FAVORITEN