Duisburgs Ex-Zoodirektor Frese ist tot

Foto: NRZ

Duisburg. Der frühere Duisburger Zoodirektor Reinhard Frese ist gestorben. Das teilte der Zoo am Dienstag mit. Frese wurde 66 Jahre alt. In seinen 13 Jahren als Leiter des Tierparks habe er dessen modernes Erscheinungsbild maßgeblich geprägt, so die Zooverwaltung.

Im Alter von 66 Jahren ist am Freitag der frühere Duisburger Zoodirektor Reinhard Frese gestorben, offenbar an Herzversagen. Das teilte der Zoo am Dienstag mit. 13 Jahre lang hatte Frese den Tierpark geleitet, bis er Ende 2006 in den Ruhestand ging.

In seiner offiziellen Mitteilung zum Tode des ehemaligen Chefs bringt die Zooverwaltung ihre Wertschätzung für Freses Arbeit zum Asdruck. Er habe das moderne Erscheinungsbild des Tierparks maßgeblich mit geprägt: "Zielsetzung seiner Amtszeit war es, alle nicht mehr zeitgemäßen Gehege und Bauten des Zoo Duisburg durch neue und naturnah gestaltete Anlagen zu ersetzen und den Zoo für das 21. Jahrhundert einer modernen Zootierhaltung zu trimmen."

Delfine und Koalas

Eng mit Frese verbunden seien die Entwicklung des noch von seinem Vorgänger Dr. Wolfgang Gewalt geplanten neuen Delfinariums für Große Tümmler sowie auch die dauerhafte Koala-Haltung. Dieses setzte der Dirketor in den 90er-Jahren allen Zweiflern zum Trotz durch. Beides seien heute Aushängeschilder des Zoos.

"Der Mann mit dem markanten Schnauzbart und der runden Brille war ein begeisterter und innovativer Tiergärtner, der das Erscheinungsbild des Zoo Duisburg komplett umgekrempelt hat", so die Zooverwaltung. Und: "Ein guter Freund ist von uns gegangen."

 
 

EURE FAVORITEN