Duisburg

Duisburgerin zeigt Seitensprung als Vergewaltigung an, damit eine Affäre nicht auffliegt – und stellt sich ziemlich dämlich an

Vor Gericht gestand die Duisburgerin ihre Lüge.
Vor Gericht gestand die Duisburgerin ihre Lüge.
Foto: imago/biky
  • Sie wohnte bei ihrem Freund und betrog ihn
  • Weil das aufflog, beschuldigte sie ihre Affäre als Vergewaltiger
  • Dafür wurde sie nun verurteilt

Duisburg. Von Mama rausgeworfen, bei dem Freund untergekommen – und den dann betrogen. Weil eine Duisburgerin (19) Angst hatte, wegen einer Affäre auf der Straße zu landen, hat sie ihren Seitensprung als Vergewaltiger angezeigt.

Doch das flog auf – und nun stand sie selbst vor Gericht. Ganz kleinlaut gestand die 19-jährige Ruhrorterin am Dienstag, die Vergewaltigung erfunden zu haben. In Wahrheit war es ein Seitensprung, der jedoch aufflog. Aus Angst, dass auch ihr Freund sie nun rauswirft, zeigte sie ihre Affäre wegen Vergewaltigung an, wie die WAZ berichtet.

-------------------------------------

• Mehr Themen aus Duisburg:

Duisburger gerät in Windrad und verliert Teil seines Fußes

Räuber-Duo attackiert Senioren (79) im Duisburger Hinterhof - doch der weiß sich zu wehren

Du willst nach Duisburg ziehen? In diesen Wohnungen zahlst du jetzt mehr Miete

-------------------------------------

Dabei stellte sie sich laut Jugendrichterin ziemlich dämlich an: Der gesamte Chatverlauf zwischen ihr und ihren geheimen Lover machte schnell deutlich, dass es zu keinerlei gezwungenen sexuellen Handlungen gekommen war. „Es gab Sex, aber einvernehmlich“, gestand sie dann auch und entschuldigte sich im Flüsterton beim Mann, der wegen der Anklage im Juni 2016 vor Gericht stand.

Die Richterin machte ihr ziemlich deutlich, was sie von dieser falschen Beschuldigung hielt. „Der Fall Kachelmann sollte doch hinreichend deutlich gemacht haben, dass so etwas Leben zerstören kann“, sagte die Richterin laut WAZ der Angeklagten. Die Staatsanwältin ergänzte, dass es auch ein Schlag ins Gesicht für alle tatsächlich vergewaltigten Frauen sei.

Mildes Urteil für Ersttäterin

Weil sie sofort gestanden hatte, erstmals auffällig geworden war und die Richterin wohl auch etwas Mitleid mit der jungen Frau hatte, kam die Duisburgerin mit einem milden Urteil davon. Ein Wochenende Jugendarrest und 50 Arbeitsstunden gab es als Strafe. (dso)

Den ganzen Artikel kannst du hier auf WAZ.de nachlesen.

EURE FAVORITEN