Duisburg

Süße Geburt im Duisburger Zoo: Diesen Nachwuchs gab es bisher noch nie!

Duisburger Zoo: Bergkänguru Kawa zusammen mit dem Nachwuchs.
Duisburger Zoo: Bergkänguru Kawa zusammen mit dem Nachwuchs.
Foto: Zoo Duisburg / I. Sickmann

Duisburg. Nachwuchs im Duisburger Zoo! Die Bergkängurus haben ein neues Familienmitglied. Vor etwa acht Monaten kam das kleine Känguru zur Welt. Nun verlässt es seit drei Wochen immer häufiger den Beutel von seiner Känguru-Mutter Kawa.

Erst seit 2017 leben die Bergkängurus im Duisburger Zoo. Dass es jetzt bereits Nachwuchs gegeben hat, freut die Mitarbeiter sehr. Neben dem Tierpark Berlin ist Duisburg der einzige Zoo in Deutschland, der diese Känguru-Art pflegt.

Duisburger Zoo: Mitarbeiter wussten lange Zeit nichts vom Nachwuchs

Dass das Känguru Kawa tatsächlich ein Jungtier im Beutel hatte, merkte das Zoo-Team erst, als dieser immer größer wurde.

Kurator Volker Grün erzählt: „Bei der Geburt sind die Jungtiere gerade einmal so groß wie ein Gummibärchen, nackt und vollkommen blind. Sie riechen den Beutel der Mutter und krabbeln in ihn hinein“.

Im Beutel verbringen dann die Jungtiere 231 bis 260 Tage, was ungefähr acht Monaten entspricht. Deswegen ist es so schwer, den genauen Zeitpunkt der Geburt festzustellen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

„Bauer sucht Frau“-Star Anna aus Essen: Schock-Foto aus dem Krankenhaus

18-Jährige auf beliebter deutscher Ferieninsel getötet – Opfer soll schwanger gewesen sein

• Top-News des Tages:

Duisburg: SEK sprengt Tür und landet in falscher Wohnung

Häftling türmt aus Sicherheitsverwahrung in NRW: 31-Jähriger ist „hochgefährlich und unberechenbar“

-------------------------------------

Das Jungtier soll ein Weibchen sein

Die Mitarbeiter vom Zoo sind sich fast hundertprozentig sicher, dass das neue Tier ein Weibchen ist. Die anderen Bewohner des Geheges haben den Nachwuchs auch bereits kennengelernt.

Im Zoo teilen sich die Bergkängurus das Gehege mit Sumpfwallabys und Zwerghühnern. „Es ist schön zu sehen, wie harmonisch die Aufzucht in der Gruppe funktioniert und wie der kleine Wirbelwind die übrigen Bewohner im Gehege auf Trab hält“, freut sich Revierleiter Mario Chindemi.

Bis jetzt hat der Zoo aber noch keine Angaben zum Namen des Jungtieres gemacht.

 
 

EURE FAVORITEN