Duisburger geehrt für jahrelanges unfallfreies Autofahren

Marley Lackermann
Ehrung verdienter Kraftfahrer durch die Deutsche Verkehrswacht
Ehrung verdienter Kraftfahrer durch die Deutsche Verkehrswacht
Foto: Stadt Duisburg, Referat für Kom
Sie sind seit mehreren Jahrzehnten unfallfrei unterwegs. Deshalb wurden jetzt 35 Autofahrer aus Duisburg ausgezeichnet. Die Ehrung hat eine langjährige Tradition bei der Verkehrswacht Duisburg. Die Auszeichnung können alle Autofahrer bekommen, die zehn bis 50 Jahre unfallfrei unterwegs gewesen sind.

Duisburg. Viele Jahrzehnte mit dem Auto ohne Unfall sicher durch den Straßenverkehr – das schaffen nicht viele. Die Eheleute Hannelore und Kurt Karrasch allerdings schon. Beide haben seit 1964 keine Punkte in der Verkehrssünderdatei in Flensburg, obwohl sie ihr Auto täglich nutzen.

Nicht aus der Übung kommen

Ein spezielles Erfolgsrezept gebe es nicht. „Wichtig ist nur, dass man auch im höheren Alter regelmäßig fährt, damit man nicht aus der Übung kommt“, sagt Hannelore Karrasch. Ihr Mann ergänzt: „Wir fahren ganz normal, gerne auch mal zügiger“, so der Rentner, der als gelernter Kfz-Mechaniker schon so manchen Unfallwagen gesehen hat, aber eben zum Glück nicht seinen eigenen. Das Ehepaar gehörte zu insgesamt 35 Autofahrern, die am Montag im Ratssaal für jahrelanges unfallfreies Fahren geehrt wurden.

Bürgermeister Manfred Osenger, Norbert Ackermann, leitender Regionaldirektor der Polizei Duisburg, und der Vorsitzende der Verkehrswacht, Günter Walter, überreichten den ausgezeichneten Verkehrsteilnehmern die Urkunden. Die Auszeichnung können alle Autofahrer bekommen, die bisher zehn bis 50 Jahre unfallfrei unterwegs gewesen sind. Außerdem gab es noch Anstecker sowie das Goldene Lorberblatt, um die Vorbildfunktion deutlich zu machen.

Auch Ackermann sprach den Geehrten ein dickes Lob aus. Gerade vor dem Hintergrund des weiter zunehmenden Verkehrs sei es bemerkenswert noch keinen Unfall verursacht zu haben. Und Günter Walter betont: „Wir können stolz auf diese Bürger sein.“

Seit Gründung 1949 habe die Verkehrswacht bereits 700 Kraftfahrer geehrt. Viele kennen Knöllchen und Co. aus dem Straßenverkehr, so Walter. „Wir wollen aber diejenigen hervorheben und loben, die sich immer positiv verhalten haben.“ Er möchte er den Menschen darüber hinaus bewusst machen, wie wichtig es sei, sich vorbildlich zu verhalten. „Gerade auch den jüngeren Autofahrern mache ich Mut, damit sie in einigen Jahren selbst hier sitzen und ausgezeichnet werden.“

Jüngere überschätzen sich oft

Ein wichtiges Argument auch für Nobert Ackermann von der Polizei. Denn er mache leider nach wie vor die Erfahrung, dass vor allem jüngeren Kraftfahrer sich oft selbst überschätzen. So seien es – entgegen anderslauternder Vermutungen – keineswegs immer die älteren Verkehrsteilnehmer, die die Schuld an den rund 15 000 Verkehrsunfällen pro Jahr in Duisburg tragen.

Evelyn Stolz etwa ist der lebende Beweis. Sie hat bereits seit 40 Jahren keinen Unfall gebaut und wünscht sich, dass grundsätzlich mehr Rücksicht aufeinander im Straßenverkehr genommen wird. „Junge Autofahrer fühlen sich oft wie der ,King’ am Steuer. Ich brauche mein Auto nicht, um mich zu beweisen und um viel Gas zu geben“, sagt die Preisträgerin.