Duisburger Christopher Street Day erstmals mit Demonstration

Trotz des CSD-Ausfalls hisste OB Sören Link 2015 die Regenbogenfahne.
Trotz des CSD-Ausfalls hisste OB Sören Link 2015 die Regenbogenfahne.
Foto: Funke Foto Services
Bis zu 7000 Besucher werden Samstag beim Duisburger CSD erwartet. Nach der Demo durch die City wird bis abends auf dem König-Heinrich-Platz gefeiert.

Duisburg. Nachdem im letzten Jahr der Duisburger Christopher Street Day wegen Unwetters abgesagt werden musste, wird er in diesem Jahr größer als je zuvor. Unter dem Motto „Hafen der Vielfalt“ gibt es am Samstag, 23. Juli, von 12 bis 21 Uhr auf dem König-Heinrich-Platz ein Straßenfest mit zahlreichen Info-Ständen, ein Bühnenprogramm und ein breites kulinarisches Angebot.

Demo beginnt am Rathaus

Anders als bei den 13 CSD-Veranstaltungen zuvor ist für dieses Jahr ein Demonstrationszug durch die Innenstadt geplant. Er beginnt am Rathaus, wo Oberbürgermeister Sören Link um 12 Uhr die Regenbogenfahne hissen wird. Der Zug durch die Stadt soll keine bunte Parade wie in anderen Städten werden, sagt Veranstalter Christian Karus, sondern ganz bewusst eine politische Demonstration für gleiche Rechte der Lesben und Schwulen.

Rund 30 Vereine und Initiativen werden beim Fest vertreten sein. 2014 habe man beim Christopher Street Day rund 6000 bis 7000 Besucher gehabt, so Karus.