Duisburg wird der Nabel der Bauchtanz-Welt

Noch ist Leyla Jouvana in ihrem Studio von Pappkameraden umgeben, doch ab dem 24. November kommt die „Bellydance“-Elite nach Duisburg.
Noch ist Leyla Jouvana in ihrem Studio von Pappkameraden umgeben, doch ab dem 24. November kommt die „Bellydance“-Elite nach Duisburg.
Foto: FUNKE Foto Services
Vom 24. bis zum 30. November steigt in Duisburg das 23. Orient-Festival. Show-Gala und Wettbewerbe locken in die Rheinhausen-Halle.

Duisburg.. Was Wimbledon fürs Tennis oder Monte Carlo für den Rennsport ist, ist Duisburg mittlerweile für den Bauchtanz. Am 28. und 29. November findet in der Rheinhausen-Halle die neunte Bauchtanz-Weltmeisterschaft statt. Für viele Stars der Szene war sie einst das Sprungbrett in die große Karriere.

Hinter der Veranstaltung steht Leyla Jouvana mit ihrem Mann Roland. Die gebürtige Belgraderin, die seit frühester Kindheit in Duisburg lebt, gilt als eine der besten Bauchtänzerinnen auf dem Globus und wird wegen ihres rasanten Hüftschwungs als „Shimmy Queen“ gepriesen.

Teilnehmer aus der ganzen Welt

Jouvana gastierte mit ihren Shows bereits in 40 Ländern. Bei der Bauchtanz-WM ist sie Organisatorin und Jury-Mitglied. Auf der Bühne in der Rheinhausen-Halle stehen an den WM-Tagen Teilnehmer aus der ganzen Welt. „Sie kommen aus Argentinien, dem Iran, Ägypten oder den USA“, nennt Jouvana einige Beispiele.

Im Wettkampf müssen sich die Tänzer vor fünf Punktrichtern beweisen. Noten werden unter anderem in den Bereichen Choreographie, Tanztechnik, Bühnenpräsenz und Interpretation der Musik vergeben. „Am Ende siegt das beste Gesamtbild aus Kunst, Glanz und Glamour“, verrät die Expertin. Auch die aufwendigen Kostüme fließen in das Ergebnis ein.

Duisburg als Karrieresprungbrett

In verschiedensten Kategorien treten Gruppen, Duos und Solisten an, um den Weltmeister zu küren. „Das wird eine Mammutaufgabe mit insgesamt 120 Programmpunkten“, berichtet die Macherin. Der Weltmeistertitel ist für die Tänzer vor allem für die zukünftige Vermarktung von hoher Bedeutung. „Wer einmal hier gewonnen hat, wird weltweit gebucht.“

So wie die siebenmalige Weltmeisterin Nika Mlakar aus Slowenien. Sie hat inzwischen einen großen Namen im Bauchtanz-Geschäft und tritt bei der großen Gala-Show am Samstagabend auf, die traditionell zu den Titelkämpfen gehört. „Dort tanzen übrigens nicht nur Frauen, sondern auch männliche Stars wie Aladin El Kholy oder Azad Kaan. Der Abend wird ein Feuerwerk“, verspricht die „Shimmy Queen“.

Workshops mit der Weltspitze

Workshops, Wettbewerbe und eine große Messe locken eine Woche lang Bauchtanz-Begeisterte aus der ganzen Welt nach Duisburg. Vom 24. bis zum 30. November steigt das 23. Orient-Festival im „Zentrum für Orientalische und Internationale Tanzkunst“ an der Clauberg­straße in der Innenstadt sowie in der Rheinhausen-Halle, wo wieder die besten „Bellydancer of the World“ gesucht werden.

Rund 40 Seminare stehen auf dem Programm des Festivals (Informationen auf www.leyla-jouvana.de), bei denen es zum Beispiel um Säbeltanz geht, um den Einsatz eines Schleiers, besonders langsame oder rasante Bewegungsabläufe, Sprünge oder auch um das richtige Make-up.

"Bellydancer of the World"

Am Samstag und Sonntag, 28. und 29. November, gehört die Bühne den Bauchtanz-Stars aus allen Ecken der Erde. Aus den USA und Großbritannien, Israel, Hongkong und vielen Ländern mehr stammen die Künstlerinnen und Künstler, die bei den Gala-Shows und dem „Bellydancer of the World“-Wettbewerb antreten.

Der Contest beginnt am Samstag um 16 Uhr (Tageskarte ca. 20 Euro), am Sonntag um 13.30 Uhr (Tageskarte ca. 30 Euro) mit dem Kinderwettbewerb, bevor gegen 15 Uhr wieder die Erwachsenen antreten. Die Gala-Show beginnt am Samstag um 20 Uhr (ca. 29 bis 34 Euro). An beiden Tagen präsentieren sich etwa 40 Aussteller auf rund 2000 Quadratmetern in der Rheinhausen-Halle (Karte ca. 10 Euro).

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel