Duisburg

Duisburg: Ex-Freund versuchte, Schwangere zu töten - weil er nicht Vater werden wollte

Mehrere Jugendliche sollen geplant haben, eine Schwangere (17) zu töten. (Symbolbild)
Mehrere Jugendliche sollen geplant haben, eine Schwangere (17) zu töten. (Symbolbild)
Foto: Imago
  • Schwangere (17) mit sieben Messerstichen verletzt
  • Prozess findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt

Duisburg. Das Landgericht Duisburg hat die Anklage wegen Mordes gegen vier Jugendliche zugelassen, die versucht haben sollen, eine Schwangere (17) zu töten.

Duisburg: Versuchter Mord an 17-Jähriger, um nicht Vater zu werden

Vier Jugendliche im Alter zwischen 16 und 17 Jahren sollen am 6. September vergangenen Jahres versucht haben, die 17-Jährige und ihr ungeborenes Kind zu töten. Einer der Angeklagten soll der Vater des Kindes sein und nicht gewollt haben, dass es auf die Welt kommt.

Um das zu verhindern, soll er mit den übrigen drei Angeklagten geplant haben, die Mutter mit ihrem ungeborenen Kind zu töten. Dafür soll er sich mit der Schwangeren in Duisburg-Friemersheim verabredet haben, während die anderen drei Angeklagten dort bereits warteten.

------------------------------

Mehr Themen:

Paketauto in Duisburg geht in Flammen auf

Totes Baby „Mia“: Polizei bekommt neue Hinweise nach Veröffentlichung von diesem Foto

Beliebte Duisburger Disco „Daddy“ feiert Comeback – und der Inhaber kündigt diese Veränderung an

------------------------------

Schwangere mit sieben Messerstichen verletzt

Auf ein Zeichen des mutmaßlichen Haupttäters sollen die drei anderen Jugendlichen sie aus einem Gebüsch gekommen sein, und mit Messern auf die jugendliche Mutter eingestochen haben. Die 17-Jährige wurde mit sieben Messerstichen verletzt.

Als ein Anwohner Hilferufe der Verletzten hörte und daraufhin laut rief, sollen die Angeklagten die Flucht ergriffen haben.

Prozess unter Ausschluss der Öffentlichkeit

Da alle Angeklagten minderjährig sind, findet der Prozess unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Prozessauftakt ist am 17. Januar am Landgericht Duisburg.

 
 

EURE FAVORITEN