Duisburg

Duisburg: Vater (43) hält Kinder wie Sklaven – einem droht er sogar mit dem Tod

Ein Vater aus Duisburg soll seine Familie schwer misshandelt haben. (Symbolfoto)
Ein Vater aus Duisburg soll seine Familie schwer misshandelt haben. (Symbolfoto)

Duisburg. Ein schier unglaublich grausamer Fall wird gerade vor dem Landgericht Duisburg verhandelt.

Angeklagt ist Enis C. (43), Vater von sechs Kindern – von denen er die vier ältesten als Arbeitssklaven in einer Marihuana-Plantage in einem Mehrfamilienhaus in Duisburg-Rheinhausen gehalten und einem der Kinder sogar mit dem Tode gedroht haben soll.

Duisburg: Vater soll Kinder wie Sklaven in Cannabis-Plantage gehalten haben

Enis C. soll seine Frau und Kinder über Jahre ständig massiv eingeschüchtert und misshandelt haben.

Eine Gerichtssprecherin sagte, er habe einem seiner Kinder verboten, in die Schule zu gehen. Stattdessen sollte das Kind als „Grower“ helfen, die Drogen anzubauen. Ob das Kind danach wirklich nicht in die Schule gegangen sei, ist nicht bekannt.

------------------------------------

• Mehr Themen aus Duisburg:

„Hartz und herzlich“ auf RTL2: Frank M. aus Duisburg tot – Anklageschrift enthüllt schreckliche Details

Schüsse und wilder Autokorso in Duisburg: Hochzeiten lösen Polizeieinsätze aus ++ A57 bei Köln lahmgelegt

• Top-News des Tages:

Rebecca Reusch vermisst: Dieser eine Ort könnte Hinweise auf den Täter liefern

Notre Dame: Verheerendes Feuer verwüstet Wahrzeichen in Paris – diese Nachricht beunruhigt ganz Frankreich

-------------------------------------

Die Plantage bestand laut Anklage von 2015 bis Juli 2018.

Anklage wegen sexueller Handlungen und Verstößen gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz

Angeklagt ist Enis C. auch, weil er eine seiner Töchter einmal unsittlich berührt haben soll sowie wegen Verstößen gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz.

Bei einer polizeilichen Durchsuchung im vergangenen Sommer hatten die Ermittler ein ganzes Waffenarsenal im Haus des Türken entdeckt. Neben Pistolen und Revolvern fanden sie auch ein jugoslawisches Maschinengewehr und eine Kalaschnikow.

Horror-Regime im Haus des Angeklagten

Verschiedene Medien zitieren aus der Anklageschrift, dass Enis C. die Waffen immer wieder gegen seine Familie gerichtet haben soll. Der 43-Jährige habe zu Hause ein Horror-Regiment geführt. In zwei Fällen richtete er Waffen auf Familienmitglieder. So soll er zu einem Kind gesagt haben: „Ich hasse dich. Ich würde dich gerne abknallen, aber du hast keine Lebensversicherung.“

Vier seiner Kinder soll er sogar einmal dazu gezwungen haben, seinen Urin zu trinken. In einem Fall soll er ein Kind mit einem Baseballschläger geschlagen und in einem anderen mit einem Billardqueue verprügelt haben. Laut Kölner Stadtanzeiger sogar mit Darts-Pfeilen gefoltert haben.

Tochter mit Dachlatte geschlagen

Als eine Tochter einmal eine halbe Stunde zu spät von der Schule nach Hause kam, soll der Vater sie mit einer Dachlatte geschlagen haben. Laut Anklageschrift war das Mädchen danach „fast bewusstlos“.

Der Prozess am Landgericht Duisburg startete am Dienstag um 9 Uhr. Derzeit sind noch 6 Verhandlungstage angesetzt. (lin mit dpa)

 
 

EURE FAVORITEN