Duisburg

Duisburg: Urteil im Prozess um ermordete Mine O. (†26) gefallen – Ehemann geht lebenslang ins Gefängnis

Duisburg: Ehemann gesteht Tötung von Mine O.

Mine O. wurde im September 2019 getötet.

Beschreibung anzeigen

Duisburg. Im Prozess um den gewaltsamen Tod einer jungen Mutter namens Mine O. (†26) aus Duisburg ist am Montag das Urteil gefallen.

Der Angeklagte und jetzt Verurteilte ist der Ehemann der Getöteten, Ercan E. aus Duisburg.

Ehemann von gewaltsam getöteter Mine O. aus Duisburg muss lebenslang ins Gefängnis

Er muss nun lebenslang ins Gefängnis.

Der 29-jährige Deutsche hat gestanden, seine Frau am 7. September 2019 im Streit erwürgt und die Leiche anschließend in einem Wald vergraben zu haben. Zuvor hatte er ihre Leiche in einen Koffer gepackt. Den Koffer lagerte er dann in einem Auto, das er in einer angemieteten Garage in Wanheim-Angerhausen stehen ließ.

Eine Woche, nachdem er den Körper seiner Frau in die Garage gebracht hatte, vergrub Ercan die Leiche in einem schwer zugänglichen Waldstück bei Untermeidereich. Der Verwesungsgestank sei zu heftig gewesen.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Duisburg: Mine O. brutal erwürgt und vergraben – Ehemann gesteht: „Konnte nicht loslassen“

Duisburg: Fall Mine O. (†26) – kein Mord? Ehemann jetzt DESWEGEN angeklagt

Duisburg: Leiche von vermisster Mine O. (26) gefunden +++ Ehemann gesteht Tat

-------------------------------------

Dort war sie rund drei Monate später gefunden worden. Hintergrund der Tat waren angeblich Trennungsabsichten der 26-Jährigen.

Verurteilter entschuldigt sich vor Bekanntgabe des Urteils bei Familie des Opfers

Das Paar hat einen sechsjährigen Sohn.

In seiner Vernehmung hatte der 29-Jährige später über seine Ehefrau gesagt: „Ich habe sie sehr geliebt. Ich wollte sie nur für mich haben.“ Die Richter werteten die Tat als „Demonstration des eigenen, uneingeschränkten Besitzdenkens“.

Er habe die Tat sehr bereut

Vor der Urteilsverkündung hatte Ercan E. sich bei den Angehörigen des Opfers entschuldigt. „Es tut mir leid. Ich möchte mich bei der Familie und meinem Sohn entschuldigen.“

In einem vorangegangen Prozesstag hatte er bereits gesagt, dass er die Tat sehr bereuen würde. „Ich bereue sehr, was ich getan habe. Und werde mir nie verzeihen, dass ich meinem Sohn die Mutter und ihren Eltern die Tochter genommen habe“, erklärte der Angeklagte unter Tränen Ende August.(fb)

 
 

EURE FAVORITEN