Duisburg steigt für 21 Tage aufs Rad

Duisburg soll fahrradfreundlicher werden. Und deshalb wird vom 14. Juni bis 4. Juli beim „Stadtradeln“ so richtig in die Pedale getreten.
Duisburg soll fahrradfreundlicher werden. Und deshalb wird vom 14. Juni bis 4. Juli beim „Stadtradeln“ so richtig in die Pedale getreten.
Foto: WAZ FotoPool
Erstmals nimmt Duisburg am deutschlandweiten Wettbewerb „Stadtradeln“ teil. Mitmachen kann jeder und damit Gutes für seine Gesundheit und die Umwelt tun. Zu gewinnen gibt es auch etwas und sogar die Politiker sollen zum Mitradeln animiert werden.

Duisbug. Duisburg tritt in die Pedale. Alle. Gemeinsam. Für eine sauberere Umwelt. Denn erstmals nimmt die Stadt in diesem Jahr an der deutschlandweiten Aktion „Stadtradeln“ teil. Vom 14. Juni bis zum 4. Juli stehen 21 Tage ganz im Zeichen des Drahtesels. So viele Bürger wie möglich sollen so oft es eben geht vom Auto aufs Rad umsteigen. Für die fleißigsten Pedaleros gibt es dabei sogar auch noch Preise zu gewinnen.

Herbert Fürmann hat gemeinsam mit seinen Kollegen vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) für die Teilnahme der Stadt an der Aktion gekämpft. In diesem Jahr hat der Regionalverband Ruhr (RVR) erstmals die gesamte Region angemeldet und so ist die nicht ganz kostengünstige Teilnahme auch für Duisburg erschwinglich.

Mehr als 13 Mio Kilometer in 2013

Seit 2008 gibt es die Kampagne, an der sich im vergangenen Jahr in 201 Kommunen rund 70.000 Radfahrer beteiligten und gemeinsam mehr als 13 Millionen Kilometer zurücklegten. „Seit dem ersten Stadtradeln haben wir in jedem Jahr neue Höchstzahlen erreicht und wollen das auch 2014 wieder schaffen“, sagt Projektleiter André Muno.

Ein besonderes Anliegen ist es den Initiatoren, „die Entscheider in den Kommunen aufs Rad zu bekommen. Viele kennen nur die Windschutzscheiben-Perspektive und leider nicht die Lenker-Perspektive. Dabei müssen sie auch häufig wichtige Entscheidungen rund ums Radfahren in ihren Städten treffen“, so André Muno. Deshalb ist auch ein Extra-Preis, für das radelfreudigste Kommunalparlament ausgelobt.

Mitmachen kann jeder

„Wir haben uns keine Ziele für den Aktionszeitraum gesetzt. Es ist Duisburgs erste Teilnahme und wir hoffen, dass sich möglichst viele Bürger beteiligen“, sagt Fürmann. Denn mitmachen kann jeder, nachdem er sich auf www.stadtradeln.de angemeldet hat. Auch ganze Gruppen können gemeinsam die Kilometer erradeln, die dann auf der Internetplattform eingetragen werden. Als besonderes Highlight wird es eine gemeinsame Radtour für alle Interessierten mit Oberbürgermeister Sören Link geben. Der ADFC wird die Strecke über 25 bis 30 Kilometer ausarbeiten.

Im vergangenen Jahr setzte sich übrigens Dresden die Fahrradkrone auf. 4000 Bürger von Elb-Florenz radelten mehr als 1 Mio Kilometer. Und Dresden ist mit etwas mehr als 500.000 Einwohnern nicht viel größer als Duisburg...

 
 

EURE FAVORITEN