Duisburg

Duisburg: Polizei legt Lkw still – weil Fahrer mit dem Leben anderer spielt

Foto: imago images / McPHOTO // Polizei Duisburg

Duisburg. Schockierender Blick der Polizeibeamten in Duisburg! Ein Lkw aus Litauen fuhr am Dienstag mit katastrophal gesicherter Ladung und viel zu schwer auf die Wiegestelle der A40.

Kaum auszumalen, was hätte passieren können, wäre der Brummi so auf die Autobahn in Duisburg aufgefahren.

Duisburg: Beamte entdecken „Zeitbombe auf Rädern“

Am Dienstag um 15.30 Uhr erblickten die Beamten an der Wiegestelle der A40 in Fahrtrichtung Venlo den Lkw. Schon auf den ersten Blick sahen sie: Hier stimmt etwas nicht.

+++ Aldi Süd: Heftige Winterstern-Debatte – Discounter schießt gegen Kunde – „Komm damit klar!“ +++

Als die Polizisten sich dem litauischen Lkw genähert hatten, entdeckten sie geladene Autoteile, die nur vereinzelt mit Spannriemen oder sogar Klebeband gesichert waren. Dazu ragte ein Teil der Ladung aus den Seitenkanten des Lkw heraus. Doch damit nicht genug.

Auch die zulässige Achslast des Gefährts war deutlich überschritten. Den Polizisten blieb nur eine Wahl...

Polizei mit mahnenden Worten

Sie mussten den Laster stilllegen, bis die Autoteile umgeladen waren. Auf den Lkw-Fahrer kommt eine Anzeige wegen Überladung und mangelnder Ladungssicherheit zu.

------------------------------------

Mehr Themen aus Duisburg:

-------------------------------------

Dass solch eine Beladung hochgefährlich ist, hebt die Polizei Duisburg noch einmal hervor. Bei Bremsmanövern, in Kurven oder bei einem Unfall können die Folgen nicht nur den Fahrer des Lkws selbst, sondern insbesondere für andere Verkehrsteilnehmer extrem gefährlich werden.

Darüber hinaus können herausfallende Teile Autofahrer zur Vollbremsung oder gefährlichen Ausweichmanövern zwingen. „Wer mit seinem Transport eine Gefahr für sich oder andere darstellt, darf seine Fahrt nicht fortsetzen“, so die Duisburger Polizeibehörde. (dav)

 
 

EURE FAVORITEN