Duisburg

Polizeiuniform gegen Latex-Dress und Peitsche getauscht – diese Duisburgerin war früher Polizistin

Früher war Sarah Polizistin, heute ist so Domina.
Früher war Sarah Polizistin, heute ist so Domina.
Foto: Privat/ Fotomontage: DER WESTEN
  • Sarah hätte bei der Duisburger Polizei Karriere machen können
  • Doch sie hat einen radikalen Schnitt gemacht – nun ist sie Domina
  • Gegenüber DER WESTEN erklärt die Ur-Duisburgerin, wie es dazu kam

Duisburg. In ihrem alten Leben trug sie Uniform: Blaues Hemd, Krawatte, Dienstmütze. Wenn Sarah heute zur Arbeit geht, schlüpft sie in ein enges Latex-Outfit. Früher war die 29-Jährige Polizeibeamtin, heute arbeitet sie als Domina. Aus Sarah wurde Calea Toxic – so nennen sie ihre Kunden.

Ein Umdenken hat bei Sarah, die nicht mit ihrem ganzen Namen genannte werden möchte, vieles verändert. Sie verzichtete auf eine aussichtreiche Karriere bei der Polizei, schlug einen komplett anderen Weg ein.

Steiler Karriere-Aufstieg bei der Polizei

Elf Jahre ist es mittlerweile her, als Sarah direkt nach dem Abitur bei der Polizei anfing. Sie wollten einen abwechslungsreichen Job, Action, etwas erleben, erzählt sie. Ganz bürgerlich starte sie ihre Laufbahn: Ausbildung, gekoppelt mit einem Studium, an der FH für öffentliche Verwaltung.

Zwei Jahre verbrachte sie bei der Einsatzhundertschaft und beim Kriminalkommissariat. Dann bewirbt sie sich auf den höheren Dienst. Einer erfolgreichen Karriere bei der Polizei steht nichts mehr im Weg.

„Das hätte ich auch geschafft“, berichtet Sarah. Doch im September 2017 entscheidet sie sich anders.

Polizeiuniform gegen Latex-Dress und Peitsche getauscht

Ein Schicksalsschlag in der Familie habe ihr vor Augen geführt, dass sich das Leben abrupt verändern kann: „Ich wollte die Dinge im Leben tun, die mir wirklich Freude bereiten.“ Was genau in ihrem näheren Umfeld vorgefallen ist, möchte Sarah nicht erzählen.

Ihre Zeit bei der Polizei möchte sie dabei nicht missen: „Ich habe mich auch bei der Polizei wohl gefühlt – das war ein toller Job!“ Doch etwas fehlte.

Sie tauscht ihre Polizeiuniform gegen Latex-Dress und Peitsche. „Privat hatte ich schon immer eine Leidenschaft für BDSM“, verrät sie. Spielerische Bestrafungen, Fesselspiele und Dominanz faszinierten sie.

Schon früher hatte sie ihre Vorlieben mit Freunden und Lebensgefährten auf privaten Veranstaltungen ausgelebt.

Doch warum gerade Domina?

„Es gibt mir ein befriedigendes Gefühl, Menschen zu führen und Macht auszuüben“, erklärt die 29-Jährige. In diesem Punkt sei ihr neuer Beruf dem alten sehr ähnlich: „Man hat viel Verantwortung. Muss Menschen leiten und lenken.“ Einen ganz entscheidenden Unterschied schiebt sie noch lachend nach: „Die Kleidung im Bereich BDSM ist natürlich eine andere.“

------------------------------------

• Mehr Themen aus Duisburg:

„Gericht kippt Duisburger Alkoholverbot – hinter die Binde“: So lustig reagiert das Netz auf das Ende des Alkoholverbots

Land unter in Duisburg nach Unwetter: Video zeigt, wie Wasserfluten in Einkaufscenter laufen

• Top-News des Tages:

Aldi: Kundin blättert durch aktuellen Prospekt – ein Detail entsetzt sie

Junger Hund stirbt in überhitztem Auto – seine Halter waren auf einem Hunderennen im Sauerland

-------------------------------------

Kollegen schickten sich Bilder per WhatsApp

Ihre Extravaganz blieb auch den Kollegen bei der Polizei nicht verborgen. „Meine Optik war immer sehr besonders. Ich habe mich geschminkt, trug rote Fingernägel“, sagt die sportliche Blondine.

Es sei nicht ungewöhnlich gewesen, dass ihre Facebook-Bilder in WhatsApp-Gruppen von Kollegen geteilt wurden. „Wenn auf meiner Seite etwas Neues passiert, wissen es die Kollegen sofort“, berichtet sie lachend.

Höherer Verdienst als bei der Polizei

Durch ihren Job als Domina ist Sarah viel auf Reisen. Egal ob im Ruhrgebiet, München, Berlin oder demnächst Dubai – ihr Leben hat sich maßgeblich verändert. Dabei verdient sie nun sogar mehr als früher. „Für mich ist das Geld nicht der ausschlaggebende Punkt. Ich möchte selbstbestimmt aus eigener Motivation heraus meinem Beruf nachgehen“, meint Sarah.

In ihrem Kopf hat sie bereits die nächste Idee entworfen: Noch im Herbst möchte sie ein Buch über ihr Leben veröffentlichen.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen