Duisburg

Duisburg: Fußgänger entdeckt provokanten Sticker am Polizeipräsidium – das steckt dahinter

Auf dem Schild des Duisburger Polizeipräsidiums hat ein Fußgänger einen ziemlich provokanten Sticker entdeckt.
Auf dem Schild des Duisburger Polizeipräsidiums hat ein Fußgänger einen ziemlich provokanten Sticker entdeckt.
Foto: FUNKE Foto Service

Duisburg. Ein Fußgänger hat einen Sticker von „Die Partei“ direkt am Polizeipräsidium Duisburg entdeckt. Das Foto vom Polizeischild mit dem Satire-Sticker bekommt auf Twitter große Aufmerksamkeit. Der Slogan ist provokant.

Doch was steckt dahinter und sieht die Polizei Duisburg die Sachbeschädigung auch mit Humor?

Duisburg: „Bewaffnete Gangs verbieten! Die Partei“

Ein brisantes Foto kursiert im Netz. Das Bild, das ein Fußgänger am 27. Juli vom Polizeipräsidium Duisburg gemacht hat, zeigt das Schild des Polizeipräsidiums. Auf dem Schild klebt links unten ein Sticker von „Die Partei.“

Der provokante Sticker richtet sich gegen die Polizei und formuliert deutliche Kritik, auch wenn sie humorvoll und satirisch verpackt ist. Auf dem Sticker steht: „Bewaffnete Gangs verbieten! Die Partei.“

Auf dem Foto sind Polizisten zu sehen, die sich nebeneinander mit Schlagstöcken und Helmen aufgestellt haben. Sie wirken angespannt und als hätten sie gerade bei einer Demonstration eine Straßensperre errichtet.

Die Nutzer amüsieren sich über das Foto und verlinken auf „Die Partei.“

Nutzer amüsiert: „Ich glaube, das ist einer von diesen autark fliegenden Stickern“

„Ich glaube, das ist einer von diesen autark fliegenden Stickern“, schreibt Twitter-Nutzerin Jassi F. unter das Foto. Andere stimmen ihr mit lachenden Smileys zu.

„Die Partei“ ist für ihre Satire und ihre politischen Scherze, die manchmal auch über den guten Geschmack hinaus gehen, bekannt. Doch steckt auch wirklich „Die Partei“ hinter dem Sticker?

Duisburg: Satirepartei „Die Partei“ beklebt Polizeipräsidium mit Sticker

Tatsächlich. „Die Partei“ weiß von dem Sticker und äußert sich zu der provokanten Aktion in Duisburg.

„Das Bild hat uns ein unbekannter Fan per Mail zugeschickt. Er war mit der Veröffentlichung in den sozialen Medien einverstanden. Das Bild wurde uns Ende Juli zugeschickt“, erklärt „Die Partei“ auf DER WESTEN-Nachfrage. Doch einen konkreten Anlass dazu würden sie nicht kennen. Denn: „Unser Fan hat sich dazu nicht weiter geäußert.“

Sticker kritisiert Neues Polizeigesetz in NRW

Der Sticker wurde ursprünglich von der „Die Partei“-Bamberg designed. Im Rahmen der Kampagne gegen das neue Polizeigesetz NRW und unter dem Hashtag: #noPolG wurde dieser Sticker massiv verteilt, erklärt der Sprecher weiter.

Das umstrittene neue Polizeigesetz ist seit Dezember 2018 in Kraft und sorgt immer wieder für Kritik. Kritikpunkte sind etwa, dass Bürger zu stark überwacht und kontrolliert werden dürfen. Betroffene können laut den Kritikern schon ohne Verdacht überprüft und entrechtet werden. Auch „Die Partei“ ist dieser Meinung.

------------------------------------

• Mehr Themen:

„Forum Duisburg“ geräumt: HIER endet nach 150 km die irre Polizei-Flucht des verdächtigen Strohhut-Mannes

Centro Oberhausen: Neuer Luxus-Shop eröffnet – hier SOLLST du mit Tierhaaren und Cornflakes rumsauen

A2: Nach Tod von berühmtem Sänger – deshalb versteckt sich der Unfallverursacher an einem geheimen Ort

-------------------------------------

Polizei Duisburg reagiert auf provokanten Sticker: „Wir gehen von keiner Straftat aus“

Der angeklebte Sticker mit diesem Hintergrund hat für den „Fan“ von „Die Partei“ nun Folgen. Denn die Polizei Duisburg nimmt eine Untersuchung vor, um genau zu klären, wer für den Sticker verantwortlich ist.

„Wir gehen von keiner Straftat aus, denn auf dem Aufkleber ist gut zu erkennen, was darauf steht“, erklärt Polizeisprecherin Stefanie Besien. Die Polizei Duisburg überprüft den genauen Sachverhalt.

„Uns ist 'die Partei' durchaus bekannt. Der Sticker klebt da nicht mehr“

„Uns ist 'Die Partei' durchaus bekannt. Der Sticker klebt da nicht mehr, wann er entfernt wurde, wissen wir nicht. Der politische Zusammenhang wird noch überprüft.“

Trotzdem gebe es aktuell keinen strafrechtlichen Zusammenhang, doch die Ermittlungen würden noch andauern. (mit mb)

 
 

EURE FAVORITEN