Duisburg

Duisburg: Polizei findet nach Wohnungsbrand vermissten Mieter – tot

Nach dem schweren Brand in Duisburg haben die Ermittler einen Verdacht. (Symbolbild)
Nach dem schweren Brand in Duisburg haben die Ermittler einen Verdacht. (Symbolbild)
Foto: imago images / Reichwein

Duisburg. Gegen fünf Uhr sind Polizei und Feuerwehr am Dienstag zu einem Feuer in einer Dachgeschosswohnung in Duisburg geeilt, um einen Brand zu löschen. Ob der Mieter (60) zu dem Zeitpunkt noch in der Wohnung war, wussten sie nicht. Jetzt haben sie Gewissheit: Der Mann ist tot. Er wurde unter einer Brücke am Rhein gefunden.

Duisburg: Dachgeschossbrand erforderte Evakuierung mehrerer Häuser

Die Einsatzkräfte evakuierten das Mehrfamilienhaus auf der Gravelottestraße in Duisburg. Anschließend traten sie die Wohnungstür ein und da stießen ihnen bereits die Flammen entgegen.

+++ A42 bei Duisburg: Lkw fährt auf Stauende auf – Autofahrerin (†55) tot +++

Während der Löscharbeiten räumten die Einsatzkräfte auch die angrenzenden Nachbarhäuser.

Da es in der Wohnung viele Glutnester gab, dauerten die Löscharbeiten mehrere Stunden. Währenddessen lief der Verkehr auf der Gravelottestraße und der Wanheimer Straße nur eingeschränkt. Verletzte gab es bei dem Brand nicht.

--------------------------

Mehr News aus Duisburg:

Duisburg: Mann geht auf Frau los und sticht auf sie ein

Duisburg: Drei Verletzte nach Unfall – erschreckend, was die Polizei dann tun muss

Duisburg: Nach Schlägerei in Teestube – Mann (41) erhebt schwere Vorwürfe gegen die Polizei

Duisburg: Junge Muslimas wollten in Trampolinpark – dort mussten sie sich DAS anhören

--------------------------

Polizei hat weiter offene Fragen

Die Polizei stellte fest, dass die Wohnung total vermüllt war. Den 60-jährigen Mieter konnten sie nicht antreffen, stattdessen fanden die Einsatzkräfte Anhaltspunkte für Brandbeschleuniger. Deshalb gingen die Ermittler von schweren Brandstiftung aus.

Nachdem Zeugen den toten Mann fanden und die Polizei riefen, ordneten die Beamten die Obduktion an. Bei dem Leichnam handelt es sich um den zuvor vermissten Wohnungsinhaber. Nach bisherigen Erkenntnissen geht die Polizei von einem Suizid aus.

>>Anmerkung der Redaktion<<

Zum Schutz der betroffenen Familien berichten wir normalerweise nicht über Suizide oder Suizidversuche, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit.

Wer unter Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordgedanken leidet oder jemanden kennt, der daran leidet, kann sich bei der Telefonseelsorge helfen lassen. Sie ist erreichbar unter der Telefonnummer 0800/111-0-111 und 0800/111-0-222 oder im Internet auf www.telefonseelsorge.de. Die Beratung ist anonym und kostenfrei, Anrufe werden nicht auf der Telefonrechnung vermerkt. (nk, js)

 
 

EURE FAVORITEN