Duisburg

Duisburg: Mysteriöse Brandserie – 14 Autos fackeln in einer Nacht ab

In Duisburg ist ein oder sind mehrere Feuerteufel unterwegs.
In Duisburg ist ein oder sind mehrere Feuerteufel unterwegs.
Foto: Rene Anhuth / ANC-NEWS

Duisburg. Es muss ausgesehen haben wie in einem Kriegsgebiet: Insgesamt haben im Süden von Duisburg in der Nacht von Samstag auf Sonntag 14 Autos gebrannt.

Innerhalb weniger Minuten seien die Einsatzkräfte der Feuerwehr Duisburg zu den unterschiedlichen Brandorten ausgerückt, sagte die Feuerwehr am Sonntag.

In Duisburg fackeln in einer Nacht 14 Autos ab

Bei den Löscharbeiten waren insgesamt 51 Einsatzkräfte vor Ort. Die Polizei ermittle wegen Brandstiftung.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Gladbeck: Mutter und Sohn gehen an Haus vorbei – sie ahnen nicht, wie knapp sie dem Tod entkommen sind

Flughafen Düsseldorf: Großeinsatz! Sanitäter kümmern sich um die Verletzten

NRW: Wetterdienst warnt eindringlich – jetzt wird es richtig gefährlich

Hund bekommt Welpen – dann der Schock: SO ein Tier hast du noch NIE gesehen!

Essen: Riesige Polizeiaktion – das ist der Grund

-------------------------------------

In den vergangenen Wochen hatte es auch im Duisburger Norden eine Brandserie mit einer Vielzahl angesteckter Autos gegeben.

>>> Duisburg in Angst: Und wieder brennen Autos – Polizei jagt Feuerteufel

Polizei geht nicht von Zusammenhang mit erster Brandserie aus

Einen Zusammenhang zum aktuellen Fall sehen die Ermittler derzeit nicht, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. „Es ist kein Zusammenhang in der Motivlage erkennbar“, sagte der Sprecher. Die Polizei geht demnach aktuell davon aus, dass die Autos im Süden Duisburgs wahllos in Brand gesetzt wurden.

Für die Besitzer der Autos ist das sicherlich kein Trost, auch wenn die Versicherung für einen solchen Fall möglicherweise aufkommt.

Duisburger fordern schnelle Aufklärung des Falls

In den sozialen Medien ging die Nachricht über die erneute Brandserie innerhalb weniger Minuten durch die Decke. Viele Duisburger zeigten sich betroffen und hoffen auf eine schnelle Aufklärung der Fälle. Und dass die Schuldigen schnell geschnappt werden. (fb/dpa)

 
 

EURE FAVORITEN