Duisburg: Ekel-Tunnel vor eigenem Haus – Stadt macht dreistes Angebot an Besitzer

Der Zustand des Fußgängertunnels in Duisburg stinkt, ist schmutzig – und für Anwohner eine Belastung.
Der Zustand des Fußgängertunnels in Duisburg stinkt, ist schmutzig – und für Anwohner eine Belastung.
Foto: Sivani Boxall / Funke FotoServices

Streit um einen Schmuddel-Tunnel in Duisburg!

Ein Anwohner in Duisburg-Homburg versucht seit Jahren die Stadt dazu zu bewegen, den Fußgängertunnel an seinem Mehrfamilienhaus zu sanieren. Doch die Stadt Duisburg stellt sich quer und macht dem Mann stattdessen nun ein absolut dreistes Angebot.

So schön ist das Revier im Herbst
So schön ist das Revier im Herbst

Duisburg: Mann streitet mit Stadt um Tunnel-Sanierung

Der dunkle Tunnel in Duisburg-Homberg an der Augustastraße ist Hausbesitzer Jörg Löhning schon seit Jahren ein Dorn im Auge. Denn er liegt direkt vor seinem Mehrfamilienhaus – und ist schmutzig und stinkt.

Deshalb möchte der Duisburger, dass die Stadt den Tunnel regelmäßig reinigt und besser beleuchtet, berichtet der „WDR“.

-----------------------------

Das ist Duisburg:

  • fünftgrößte Stadt in NRW
  • hat rund 498.686 Einwohner (Stand: Dezember 2019)
  • besteht aus sieben Stadtbezirken
  • Duisburger Hafen gilt als größter Binnenhafen der Welt
  • fast ein Drittel des in Deutschland erzeugten Roheisens stammen aus den acht Duisburger Hochöfen
  • Sehenswürdigkeiten unter anderen: Landschaftspark Duisburg-Nord, Tiger & Turtle – Magic Mountain, Sechs-Seen-Platte
  • Oberbürgermeister ist Sören Link (SPD)

-------------------------------------

Aber die stellt sich quer, will dem Hauseigentümer stattdessen eine andere Lösung vorschlagen. Bei der letzten Bezirksvertretungssitzung von Homberg/Ruhrort/Baerl stand Löhnings Anliegen auf der Tagesordnung – allerdings anders als erwartet.

+++ NRW-Kommunalwahl 2020: Ruhrparlament – Was ist das eigentlich? +++

Duisburg: Stadt macht Anwohner DIESES Angebot

Denn in einem Briefentwurf plant die Stadt jetzt, dem Anwohner den Vorschlag zu machen den Tunnel selbst zu kaufen. Die Bezirksvertretung hat dem Vorschlag bereits zugestimmt.

So könne Jörg Löhning den Tunnel angeblich auch nur zu einem symbolischen Preis kaufen, ihn anschließen auf eigene Kosten renovieren. „Ein Kauf kommt für mich nicht in Frage, selbst für einen symbolischen Preis nicht“, sagt er gegenüber dem „WDR“. Instandhaltung und Reinigung sei Aufgabe der Stadt, ist Löhning der Ansicht.

------------------------

Mehr News aus Duisburg:

------------------------------

Die scheint den Fußgängertunnel zu Recht links liegen zu lassen. Denn während er in den 1970ern zwei Straßen eines belebten Geschäftszentrums in Duisburg-Homberg verband, ist er mittlerweile überflüssig geworden – die Geschäfte in dem Stadtteil stehen überwiegend leer. (kv)

 
 

EURE FAVORITEN