Duisburg

Tragischer Arbeitsunfall in Duisburg: Mann fällt in Waggon mit heißem Koks

HKM in Duisburg
HKM in Duisburg
Foto: Jörg Schimmel / Funke Foto Services

Duisburg. Auf dem Gelände der Hüttenwerke Krupp Mannesmann (HKM) in Duisburg ist am Mittwochabend bei einem Arbeitsunfall ein Mann gestorben. Der Unfall geschah gegen 18 Uhr in der Kokerei von HKM in Huckingen.

Wie die Polizei berichtet, führte der 59-jährige Essener Reinigungsarbeiten auf dem Dach durch.

Duisburg: Arbeiter fällt aus drei Metern in heißen Koks-Waggon

Durch ein Oberlicht sei er eingebrochen und drei Meter in die Tiefe auf Transportbänder gestürzt. Anschließend sei er in einen Waggon mit heißem Koks gefallen. „Ein Notarzt stellte später seinen Tod fest“, so eine Polizeisprecherin.

Ob der Mann bereits durch den Sturz oder erst in dem Waggon zu Tode kam, soll nun durch eine Obduktion ermittelt werden.

Über den Unfall berichtet das Unternehmen HKM selbst auf seiner Website.

Zwei Arbeitsunfälle innerhalb von 10 Wochen

Bereits Ende Februar verstarb ein Mitarbeiter auf dem Gelände des Stahlwerks HKM. Demnach ereignete sich der Unfall bei Instandhaltungsarbeiten an einer Krananlage (hier mehr lesen). (lin/mb)

 
 

EURE FAVORITEN