Duisburg

Schwerer Verdacht in Duisburg: Beamte sollen Dienstgeheimnisse an die Mafia verraten haben

Mehrere Beamte gerieten ins Visier einer Anti-Mafia-Razzia. (Symbolfoto)
Mehrere Beamte gerieten ins Visier einer Anti-Mafia-Razzia. (Symbolfoto)
Foto: Patrick Seeger/dpa
  • Fünf Beamte gaben scheinbar Dienstgeheimnisse an die Mafia weiter
  • Ganz NRW war am Mittwoch ein Schwerpunkt der Durchsuchungen von „Pollino“
  • Einer der verdächtigen wird der gefährlichen Mafiagruppe 'Ndrangheta zugerechnet

Duisburg. Scheinbar haben Beamte der Stadt Duisburg Dienstgeheimnisse an die Mafia weitergegeben. Insgesamt wird gegen fünf Beschuldigte wegen Verrats von Dienstgeheimnissen ermittelt.

Eine Sprecherin der Duisburger Staatsanwaltschaft teilte der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag mit, dass es sich dabei um zwei Polizisten, eine Regierungsbeschäftigte der Polizei, eine Mitarbeiterin der Stadt Wesseling und eine ehemalige Mitarbeiterin der Stadt Duisburg handele.

Kriminelle Organisation hat scheinbar Informationen aus Duisburg erhalten

Sie alle sollen illegal Informationen an mutmaßliche Mafiosi oder deren Helfer weitergegeben haben.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Mehrere Unfälle am Morgen: Auf zahlreichen NRW-Autobahnen staut es sich

Schock für Ex-BVB-Verteidiger! Neven Subotic nach Horror-Unfall blutüberströmt vom Platz getragen

• Top-News des Tages:

CDU: Peter Altmaier kritisiert Schäuble für Wahlempfehlung – Angela Merkel soll noch Jahre Kanzlerin bleiben

Land NRW legt Berufung gegen Dieselfahrverbot ein: Wird es in diesen Städten demnächst aufgehoben?

-------------------------------------

Um welche Informationen es sich handelt, wollten die Ermittler nicht preisgeben.

Stadt Duisburg: Beschuldigte wurden nicht bezahlt

Laut einer offiziellen Mitteilung der Stadt Duisburg sei nach dem bisherigen Ermittlungsstand davon auszugehen, „dass die Beschuldigten für die Weitergabe der Informationen keine finanzielle Gegenleistung erhalten haben“.

Zudem hätte das Verhalten der Beschuldigten die die Ermittlungen in dem Verfahren gegen Mitglieder und Unterstützer der kalabrischen Mafia-Organisation `Ndrangetha nicht konkret gefährdet.

Insgesamt wurden 23 Objekte in NRW durchsucht

Bei der internationalen Anti-Mafia-Razzia mit dem Decknamen „Pollino“ war Nordrhein-Westfalen am Mittwoch einer der Schwerpunkte der Ermittler. 23 Objekte waren in NRW durchsucht worden.

Einer der Hauptverdächtigen wurde in Pulheim bei Köln festgenommen.

Eine der gefährlichsten Mafiagruppen

Es handelte sich um einen 45-jährigen Gastwirt. Er wird der mächtigen Mafiagruppe 'Ndrangheta zugerechnet. (dpa/db/lin)

 
 

EURE FAVORITEN