Duisburg

Duisburg: Kleiner Junge fährt Renault in die Seite - als der Fahrer seine Eltern suchen will, wird es richtig kurios

Ein Kind fährt mit dem Fahrrad in ein Auto und der Fahrer wird geschlagen. (Symbolbild)
Ein Kind fährt mit dem Fahrrad in ein Auto und der Fahrer wird geschlagen. (Symbolbild)
Foto: imago/ Roland Mühlanger

Duisburg. Ein Kind fährt mit seinem Fahrrad einem fahrenden Auto in die Seite. Kurz darauf wird der Fahrer beschimpft und geschlagen. Als die Polizei versucht zu schlichten, wird auch ein Polizist verletzt.

Kind fährt auf die Straße

Am Dienstagabend um 18 Uhr fuhr ein bislang unbekanntes Kind zwischen zwei Müllcontainern auf der Kieferstraße und fuhr dann in die Schiebetür eines fahrenden Renault. Das Kind wurde zwar nicht verletzt, doch bei dem Unfall entstanden Lackkratzer an der Schiebe- und Fahrertür.

Der 33-jährige Fahrer stieg aus, um sich um das Kind zu kümmern und dessen Eltern zu suchen. Mit dem, was dann passierte, hat der Fahrer wohl nicht gerechnet.

33-Jähriger will zu Polizei gehen

Das vier bis fünf Jahre alte Kind führte den 33-Jährigen zu einem Haus, wo sich drei Männer meldeten. Die 14-, 48-, und 49-jährigen Männer wollten die Angelegenheit nur mit der Versicherung klären, doch damit war der Fahrer des Renault nicht einverstanden.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Streit zwischen Hundebesitzern eskaliert: Mann (39) zückt Messer — und das ist noch nicht alles

Diebe brechen bei Zoo Zajac in Duisburg ein - der Schaden ist immens

• Top-News des Tages:

Oberhausenerin (24) fährt ins Ausland – als sie wiederkommt, wohnen andere Leute in ihrer Wohnung

AfD-Politiker in Polizeigewahrsam, heftige Gewitter im Pott und eine tote Frau in Dortmund - das waren die Top-Themen am Wochenende

-------------------------------------

Als er sich zu Fuß auf den Weg zur nahegelegenen Polizeiwache machte, folgten ihm die drei Männer, beleidigten ihn und schlugen auf ihn ein. Polizisten beobachteten dies und wollten die Parteien trennen. Doch zwei der drei Männer wehrten sich, schlugen und traten nach den Polizisten.

Zwei Verletzte

Ein Polizist wurde von den 14- und 48-Jährigen verletzt, konnte aber im Dienst bleiben. Dafür musste der Renaultfahrer zum Arzt. Der 48-Jährige Angreifer musste für einen Bluttest mit auf die Wache, denn er war alkoholisiert. Der 14-Jährige durfte bei seiner Mutter bleiben.

Der Junge mit dem Fahrrad war in der Zwischenzeit verschwunden. Das Kuriose: Die an dem Streit Beteiligten waren nicht seine Eltern, sondern nur Bekannte. Die Polizei hat nun Ermittlungen zu dem Kind aufgenommen und Anzeigen wegen des Unfalls, der Körperverletzung und des Widerstandes aufgenommen. (ana)