Duisburg hofft auf die Sparkassen-Akademie

Für das Quartier 1am Duisburger Hauptbahnhof laufen die Erschließungsarbeiten, dazu werden u.a. die Straßen geteert.
Für das Quartier 1am Duisburger Hauptbahnhof laufen die Erschließungsarbeiten, dazu werden u.a. die Straßen geteert.
Foto: WAZ FotoPool

Duisburg. Jetzt hat sich auch Duisburg um die neue NRW-Sparkassen-Akademie der rheinischen und westfälischen Sparkassen beworben. Die Konkurrenz ist groß: 100 Städte, darunter praktisch die komplette Reviernachbarschaft, buhlen um die attraktive Groß-Ansiedlung.

Duisburg bewirbt sich gemeinsam mit der Bahn-Immobilientochter Aurelis mit dem „Quartier 1“ am Hauptbahnhof, dem nördlichen Eingangstor zur Duisburger Freiheit, um die NRW-Sparkassen-Akademie. Am vergangenen Freitag, dem letzten Bewerbungstag, lagen die Duisburger Unterlagen fristgerecht in Münster auf dem Tisch des Münsteraner Architekturbüros Pfeiffer Ellermann Precke, das für die Sparkassenverbände den Bewerbungsprozess steuert. Über Wochen war die Bewerbung von Aurelis und der Stadt vorbereitet worden, kommenden Donnerstag wollen Oberbürgermeister Sören Link und der Duisburger Aurelis-Regionalchef Olaf Geist Details der Bewerbung vorstellen.

OB gibt sich zuversichtlich

Link gibt sich kämpferisch-zuversichtlich: „Ich glaube, wir haben ein super gutes Paket geschnürt. Trotz der starken Konkurrenz rechnen wir uns gute Chancen aus. Allein die Lage ist einmalig“, so Link am Sonntag zur WAZ. In der Tat: Das Aurelis-Grundstück liegt direkt neben dem Hauptbahnhof mit optimaler Zug-Anbindung für die jährlich über 40.000 Sparkassen-Banker, die sich in der Akademie fortbilden. Auch die Autobahn-Anschlüsse liegen direkt vor der Tür. Genügend Hotels gibt es drumherum und in nur einem Katzensprung ist man in der Innenstadt, aber auch zum Beispiel am Sportpark Wedau oder an der Sechs-Seen-Platte. Unter den 100 eingegangenen Bewerbungen sollen 30 bis 40 ernstzunehmende detaillierte Konzepte sein. Zu den Konkurrenten gehören unter anderem Oberhausen, Mülheim, Essen, oder Gelsenkirchen

7000 qm Nettogrundfläche braucht die Sparkassen-Akademie, die in ihrer künftigen Zentrale als Langzeitmieter auftreten will und derzeit auf zwei Standorte in Münster und Düsseldorf verteilt ist. 80 feste neue Arbeitsplätze vom Hausmeister bis zum Akademiedirektor bringt die Banker-Bildungseinrichtung mit, dazu kommen jede Menge Dienstleister und freie Referenten. Die Investitionssumme beläuft sich auf bis zu 20 Millionen Euro. Wer der Glückliche wird, soll spätestens Ende des Jahres feststehen, für Anfang 2018 ist der Umzug ins neue Haus geplant.

 
 

EURE FAVORITEN