Duisburg

Duisburg: Teenager-Mord in Lost Place! Junge (14) soll Freundin getötet haben – viele Fragen bleiben offen

In Duisburg Hochfeld wurde eine 14-Jährige getötet.
In Duisburg Hochfeld wurde eine 14-Jährige getötet.
Foto: dpa

Duisburg. Der rätselhafte Tod einer 14-Jährigen in einem Lost Place in Duisburg beschäftigt ab Dienstag die dritte Große Jugendkammer des Landgerichts.

In dem Sicherungsverfahren wird dem 14-jährigen Kumpel der Toten der Prozess gemacht. Er soll seine Mitschülerin in einem Abbruchhaus in Duisburg-Hochfeld getötet haben.

Duisburg: Teenager-Mord im Lost Place vor Gericht

Der Prozess am Landgericht Duisburg findet aufgrund des Alters des Teenagers, der mit 14 gerade erst strafmündig ist, unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Außerdem geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass der Jugendliche aufgrund einer psychischen Störung in einem Zustand der Schuldunfähigkeit gehandelt haben soll.

Entsprechend geht es im Verfahren nicht um eine Strafe, sondern um den Antrag der Staatsanwaltschaft, ihn in einem psychiatrischen Krankenhaus unterzubringen.

-----------

Mehr zum Fall in Duisburg:

-----------

Die Tat wird als Mord eingestuft, mit einem Urteil ist womöglich schon nächste Woche zu rechnen. Aufgrund des Gerichtsverfassungsgesetzes und des Landesmediengesetzes ist die Pressestelle des Gerichts in einem solchen Fall darüber hinaus zum Schweigen verpflichtet.

Duisburg: Sicherheitsvorkehrungen im Gericht

Sogar der Bereich im Hof des Gerichtsgebäudes war für jeden gesperrt, der nicht der Justiz angehörte, berichtet die „WAZ“. So sollten Fotos beim Transport des Beschuldigten verhindert werden.

Die Tat hatte sich im Oktober 2020 ereignet. Die beiden Teenager galten zunächst als vermisst. Der Jugendliche konnte am Abend in Düsseldorf aufgegriffen werden, doch vom gleichaltrigen Mädchen fehlte weiter jede Spur.

+++ Corona in NRW: Armin Laschet für vorsichtige Öffnungsschritte – „Es gilt weiter das Gebot der Vorsicht“ +++

Suchtrupps und ein Hubschrauber fahndeten nach dem Mädchen. Letztlich gaben Angehörige und der beschuldigte 14-Jährige den Hinweis auf das Abbruchhaus in Hochfeld, in dem sich die beiden häufiger aufhielten.

Duisburg: Motiv bleibt unklar

Hier wurde die Leiche im Keller unter Schutt entdeckt. Die Obduktion brachte eine massive „stumpfe Gewalteinwirkung“ als Todesursache zum Vorschein.

+++ Mülheim: Polizist aus rechtsextremem Chat prügelte auf Mann aus dem Kosovo ein – fast wäre er damit davongekommen +++

Nach einem Ortstermin am Tatort soll der 14-Jährige die Tat gestanden haben. Zuvor habe er sich bereits in Widersprüche verstrickt, hieß es. Einzig das Motiv ist bis heute unklar. (ms)