Duisburg

Duisburg: Eltern lassen Baby alleine in der prallen Sonne am See stehen – so geht es dem Säugling jetzt

Die Eltern hatten ihr Baby im Kinderwagen in der prallen Sonne stehen lassen. (Symbolbild)
Die Eltern hatten ihr Baby im Kinderwagen in der prallen Sonne stehen lassen. (Symbolbild)
Foto: imago stock&people / imago/Rainer Unkel

Duisburg. Am Wasserspielplatz an der Regattabahn in Duisburg hatten junge Eltern am Donnerstag ihren Säugling in der prallen Sonne bei fast 40 Grad zurückgelassen, um im See schwimmen zu gehen.

Zeugen alarmierten daraufhin die Polizei. Diese sprach mit den Eltern und sorgte dafür, dass das Baby in die Obhut des Jugendamtes gegeben wurde.

Ermittlung gegen die Eltern

Jetzt wird wegen Verletzung der Fürsorgepflicht ermittelt, teilte Polizeisprecher Ramon van der Maat mit. Noch habe die Polizei nur die Aussage der Zeugen vorliegen. Die Eltern des sechs Wochen alten Säuglings müssen noch vernommen werden.

Am Montag teilte die Stadt Duisburg auf Anfrage von DER WESTEN mit, dass das Kind einer Bereitschaftspflegefamilie übergeben wurde. Die gute Nachricht: „Eine umfassende Untersuchung des Kindes in einer Fachklinik blieb ohne Befunde“, so Stadtsprecherin Gabi Priem.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Unfassbar! Eltern aus Duisburg lassen Baby einfach in der prallen Sonne liegen und gehen im See baden

Lifehack: Mit diesem einfachen Trick hast du nie wieder Wespen um dich herum

• Top-News des Tages:

Cathy Hummels postet sexy Bikini-Foto – doch die Fans regt ein Detail auf

Familiendrama am Möhnesee: Vater springt mit seiner Tochter (11) von der Sperrmauer

-------------------------------------

Jugendamt prüft nun die familiäre Situation

Das Jugendamt wird nun die familiäre Situation prüfen. Erst dann werde entschieden, ob das Kind wieder zu den Eltern zurückkehren kann.

Sollte die Prüfung negativ ausfallen, weil die Mitarbeiter des Jugendamtes weitere Gefährdungen durch die Eltern befürchten, wird das Familiengericht eingeschaltet. Das Gericht entscheidet dann, unter welchen Umständen das Kind zur Familie zurückkommen kann oder ob sogar das Sorgerecht entzogen wird und ein Vormund oder Pfleger bestellt wird.

Zeugen riefen die Polizei

Das Kind soll mit hochrotem Kopf im Kinderwagen gelegen und geschrien haben. Auch sollen die 18 und 19 Jahre alten Eltern das Kind später an einer Bushaltestelle mit dem Kinderwagen in ein Gebüsch geschoben haben, um dann den Bus zu nehmen. Zeugen konnten diese Situation noch verhindern und riefen die Polizei. (js)

 
 

EURE FAVORITEN