Duisburg

Duisburg: Frau trägt „zu kurzen“ Rock und wird angepöbelt – oder war alles ganz anders? Jetzt reden Beteiligte

Weil eine Frau im Rheinpark in Duisburg ein Kleid trug, kam es zu einer handfesten Auseinandersetzung. (Symbolbild)
Weil eine Frau im Rheinpark in Duisburg ein Kleid trug, kam es zu einer handfesten Auseinandersetzung. (Symbolbild)
Foto: imago images / Ralph Peters

Duisburg. Ein zu kurzer Rock bei einer 50-Jährigen sorgte für eine Schlägerei am Dienstagabend in Duisburg. Wie die Polizei berichtet, regte sich ein 20-Jähriger im Rheinpark über den Kleidungsstil der Frau auf.

Er fand den Rock offensichtlich zu kurz. Laut anderer Zeugen soll er sie daraufhin gefragt haben, „warum sie ihre Beine derart präsentieren müsse“, so die Polizei Duisburg.

Duisburg: Streit um zu kurzen Rock eskaliert

Die Frau wiederum reagierte: Sie sei ebenfalls nicht mit den kulturellen Gepflogenheiten des 20-Jährigen und seiner Bekannten einverstanden.

Sie soll sich lautstark darüber gewundert haben, warum Frauen und Männer in der Gruppe getrennt sitzen.

Das gegenseitige Unverständnis über die kulturellen Unterschiede führte erst zu einem Wortgefecht und endete dann mit einer Prügelei. Polizisten mussten letztlich den Streit schlichten.

------------------------------------

Mehr Themen aus Duisburg:

Top-News des Tages:

-------------------------------------

Ein Beteiligter kugelt sich die Schulter aus

„Ein Wort gab das andere. Wer letztlich angefangen hat, müssen die Ermittlungen ergeben“, so Polizeisprecherin Jacqueline Grahl.

Bei der Gruppe um die Frau soll es sich um deutsche Staatsangehörige handeln. In der anderen Partei befanden sich sowohl türkische Staatsangehörige als auch Deutsche mit Migrationshintergrund.

Einer der Beteiligten kugelte sich bei der Schlägerei die Schulter aus. Weitere Personen wurden nur leicht verletzt. Gegen sie wird nun unter anderem wegen Beleidigung und Beteiligung an einer Schlägerei ermittelt.

Beteiligte Männer schildern die Situation anders

Gegenüber der WAZ schildern nun zwei beteiligte Männer ihre Version des Vorfalls. Mustafa K. (37) und Burak E. (20) erklärten dort, sie hätten sich von den Frauen und Kindern entfernt auf eine Bank gesetzt, um eine Zigarette zu rauchen.

In diesem Moment sei die Frau hinter den Männern hergangen und sagte laut Burak E. „Seht mal, in was für einer Welt die leben, in der Frauen und Männer getrennt voneinander sitzen.“

Der WAZ erzählt der 20-Jährige, er habe die Frau gefragt, was für ein Problem sie habe. Er würde sich schließlich auch nicht an ihrem Aussehen stören. Die 50-Jährige habe das auf ihren Rock bezogen, sagt Burak E.

Die Frau habe die Männer weiter provoziert, wohingegen die Männer sie aufforderten, weiterzugehen. „Sie müsse nirgendwo hingehen, es sei ihr Land, wir hätten zu verschwinden“, zitiert K. die Frau.

Dann soll sie eine Flasche Bier geöffnet haben, um ihren Inhalt auf die Männer zu schütten. Mehr zu den Vorfällen kannst du bei der WAZ lesen. Die 50-Jährige wollte ihr Version der Zeitung gegenüber nicht schildern. (jg/mb)

 
 

EURE FAVORITEN