Duisburg

Duisburg: Familienvater stirbt kurz nach Geburt seiner Zwillinge – zu Weihnachten hat seine Frau zwei wichtige Botschaften

Andrea Sobolewski aus Duisburg trauert um ihren Ehemann

Andrea Sobolewski aus Duisburg hat im Juli Zwillinge geboren. Nur sechs Wochen später verstarb ihr Mann Markus. Vor Weihnachten hat die dreifache Mutter und Witwe zwei wichtige Botschaften.

Beschreibung anzeigen

Duisburg. „Wenn man sich lieb hat, bekommt man ein Kind. Wenn man sich ganz dolle liebt, Zwillinge.“ Ein Spruch, gepostet von Andrea Sobolewski (40) aus Duisburg, bei Instagram im Mai 2019. Die Vorfreude auf den doppelten Nachwuchs ist immens bei den Sobolewskis, bei Andrea, ihrem Ehemann Markus und Töchterchen Jule (4).

Ende Juli kommen Jonas und Jakob zur Welt. Sechs Wochen nach der Geburt der Zwillinge liegt die Welt der Familie aus Duisburg plötzlich in Trümmern - von einer Sekunde auf die andere. Familienvater Markus geht Joggen - und kehrt nie wieder zurück. Tod durch Herzinfarkt mit nur 41 Jahren.

Rund drei Monate nach dem schweren Schicksalsschlag hat die Witwe zwei wichtige Botschaften.

Dreifache Mutter aus Duisburg trauert um Ehemann

Markus war „mein Fels in der Brandung“, beschreibt die dreifache Mutter. Unfassbar glücklich seien sie als Paar und Familie gewesen. Seine letzten Worte hätten filmreifer kaum sein können. Mehr dazu hier >>>

„Was ihr zehn Jahre lang hattet, erleben andere nicht ein einziges Wochenende lang“, wird ihr Bruder nach dem Tod sagen. Solche Gedanken spenden der Witwe Trost - auch wenn der Gedanke schmerzt, dass sich Jonas und Jakob nie an ihren Vater erinnern werden, die vierjährige Jule womöglich nur schemenhaft.

„Total sinnlos, dauernd zu streiten“

Die ersten Schritte der Zwillinge, der erste Schultag der Tochter. Bei dem Gedanken daran, schießen Andrea Sobolewski Tränen in die Augen. Sie teilt ihre Trauer. Mit ihrer Familie, mit Freunden und Nachbarn. „Auch wenn ich es zehn Leuten am Tag gesagt habe.“ Sie möchte mit ihrem Schmerz nicht alleine sein.

++ Alleinerziehende Mutter aus NRW: „Mama, hast du geweint?“ ++

„Jeder trauert anders“, sagt sie. Auch bei Instagram kleidet die Duisburgerin ihr Leid in Worte. Die Rückmeldung gebe ihr Halt. „Da schrieb mir vor ein paar Tagen eine Frau, dass es sie unheimlich erdet, was ich schreibe. Dass sie jetzt weiß, was sie an ihrem Mann hat und dass es total sinnlos ist, sich dauernd zu streiten.“

„Wir haben uns sicher gefühlt“

Die Frage nach dem „Warum“, frisst die 40-Jährige trotzdem auf. Kräftig sei Markus Sobolewski bis zu seinem Tod gewesen. Trotz seines Diabetes Typ 1 augenscheinlich gesund. „Immer wenn er von seiner Ärztin nach Hause kam, meinte er: ‚Die hat gesagt, ich sei der gesündeste Diabetiker, den sie kennt.‘“

„Wir haben uns einfach so sicher gefühlt“, sagt sie. Eine Lebensversicherung? Das kam den beiden nicht in den Sinn. Ein Versäumnis, das die dreifache Mutter in der Zwischenzeit bereut.

++ Alleinerziehender Vater aus NRW rutscht in „Hartz 4“-Falle – „Das ist unterste Schublade!“ ++

Wochenlang ist unklar, ob die Familie die Miete für die Doppelhaushälfte ohne das Einkommen des Hauptverdieners stemmen kann. Die kleinen und großen Gesten aus dem Umfeld in der Zeit der Ungewissheit und Trauer halten Andrea Sobolewski über Wasser. Am Ende passt es. Die Sobolewskis müssen Abstriche machen, werden aber nicht aus ihrem gewohnten Umfeld herausgerissen.

Ausblick in die Zukunft

Im Haus hat sie nun ein paar Änderungen vorgenommen. Zum Beispiel das Wohnzimmer umgestaltet. Für solche Veränderungen habe sie in der Vergangenheit nur die Ideen geliefert. Markus sei der handwerklich Begabte gewesen.

++ Ex-Obdachloser gesteht: „DAS habe ich auf der Straße am meisten vermisst“ ++

„Ich hatte eher die Rolle der Prinzessin“, gibt sie zu. Jetzt ist sie gezwungen, ihre Ideen selbst umzusetzen. Nun tue es gut, zu sehen, dass es irgendwie schon weiter geht.

Zwei Botschaften aus Duisburg

Eine wichtige Erkenntnis in der Weihnachtszeit. Dem Fest der Liebe, das in diesem Jahr besonders schmerzt. Für die Menschen da draußen hat Andrea Sobolewski zwei wichtige Botschaften: „Dass sie froh sein sollen, wenn sie eine Familie haben und einen Partner, der lebt. Und wie wichtig es auch ist, vorzusorgen.“

++ Was ist im Ruhrgebiet los? Immer informiert mit dem neuen täglichen Newsletter der WAZ! HIER abonnieren ++

Die Witwe aus Duisburg hofft, dass der ein oder andere aus ihrer Geschichte etwas mitnimmt. „Dann erscheint mir der Tod von Markus nicht so sinnlos.“

 
 

EURE FAVORITEN