Duisburg: Bombenfund! – Entschärfung erfolgreich beendet

In Duisburg wurde eine amerikanische Fünf-Zenter-Bombe mit einem Aufschlagzünder gefunden - sie wird derzeit entschärft .  (Symbolfoto)
In Duisburg wurde eine amerikanische Fünf-Zenter-Bombe mit einem Aufschlagzünder gefunden - sie wird derzeit entschärft . (Symbolfoto)
Foto: imago images/Frank Sorge

In Duisburg wurde im Bereich des Baugeländes „Sechs Seen Wedau“ in Wedau/Bissingheim eine amerikanische Fünf-Zenter-Bombe mit einem Aufschlagzünder gefunden, das teilte der städtische Pressesprecher Malte Werning mit.

Aufgrund geltender Bestimmungen musste diese noch heute durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst in Duisburg entschärft werden.

Gegen 13.45 Uhr vermeldete Werning, dass die Bombe erfolgreich entschärft wurde. Die Sperren der Straßen werden umgehend aufgehoben.

Duisburg: Entschärfung hat bereits begonnen

Feuerwerker Jost Leisten vom Kampfmittelräumdienst hatte mit seinem Team um 13.18 Uhr mit der Entschärfung der Fünf-Zentner-Bombe begonnen.

Da sich der Fundort mitten in dem Baugebiet befand, gab es in der Evakuierungszone (Umkreis von 250 Meter um den Fundort) keine Personen betroffen.

In der Sicherheitszone (500 Meter um den Fundort) leben in den Stadtteilen Wedau und Bissingheim 2.094 Menschen.

Seniorenzentrum innerhalb der Sicherheitszone

In der Sicherheitszone ist aus Sicherheitsgründen ein zivilschutzmäßiges Verhalten notwendig. Die Menschen waren aufgefordert, sich in Räumen aufzuhalten, die der Fundstelle abgewandt sind. Die Fenster der Wohnung sollten in jedem Fall geschlossen sein.

In der Sicherheitszone liegt ein Seniorenzentrum. Das Bürger- und Ordnungsamt stand mit der Einrichtung in Kontakt und informierte vor Ort über Lautsprecherdurchsagen. Betroffen hiervon ist auch die Güterzugstrecke.

-------------------

Mehr aus Duisburg:

Duisburg: Heftige Bilder! Großeinsatz für die Feuerwehr – Wichtige Warnung für Anwohner

Duisburg: Mann greift Menschen mit brennbarer Flüssigkeit an – Mordkommission ermittelt

-------------------

Informationen gab es auch über Call Duisburg unter (0203) 283-2000 und das Gefahrentelefon der Feuerwehr unter (0800) 112 13 13. Auch die Warn-App NINA informierte über Gefahrenlagen wie zum Beispiel Bombenentschärfungen. (pg)

 
 

EURE FAVORITEN