Duisburg

Duisburg: Autofahrerin sieht Nummernschild - und ruft direkt die Polizei

In Duisburg hat die Polizei drei junge Männer festgenommen.
In Duisburg hat die Polizei drei junge Männer festgenommen.
Foto: Polizei Duisburg

Duisburg. Als eine Frau in Duisburg am Donnerstag ein bestimmtes Kennzeichen gesehen hat, rief sie sofort die Polizei. Das Kennzeichen war von ihrem Sohn. Angebracht war es allerdings an einem ganz anderen Auto.

Duisburg: Unbekannte stehlen Autokennzeichen

Am Donnerstagnachmittag gegen 14.30 Uhr haben Unbekannte das Kennzeichen eines 32-jährigen Mannes aus Duisburg gestohlen. Er hatte sein Auto auf dem Parkplatz an der Zoppenbrückstraße abgestellt und wenige Minuten später gemerkt, dass seine Kennzeichen nicht mehr da waren. Daraufhin alarmierte er die Polizei.

Mutter macht gestohlene Kennzeichen ausfindig

Um 16.15 Uhr meldetet sich die Mutter des 32-Jährigen ebenfalls bei der Polizei. Sie hatte die Kennzeichen vom Auto ihres Sohnes an einem anderen Fahrzeug auf einem Supermarktparkplatz an der Haus-Knipp-Straße entdeckt.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Edeka aus Duisburg startet revolutionäre Idee – Kunden sind aus dem Häuschen

Trauer im Zoo Duisburg: Koaladame Goonderrah ist tot – sie hatte diese schlimme Krankheit

• Top-News des Tages:

Ingo Kantorek (†44): „Köln 50667“-Star stirbt bei tragischem Unfall – Polizei äußert schlimmen Verdacht

Michael Schumacher: Video aus Krankenhaus aufgetaucht! Fans sind schockiert wegen DIESER Aufnahmen

-------------------------------------

Polizisten können drei Männer festnehmen

Vor Ort konnte die Polizei drei junge Männer (17, 19, 22) festnehmen. Im Auto fanden die Polizisten zwei weitere, vermutlich gestohlene, Kennzeichen und Drogen. Wie sich herausstellte, war der 17-Jährige der Fahrer des Autos. Allerdings hatte er keinen Führerschein und stand während der Fahrt unter Drogen. Deswegen wurde bei ihm eine Blutprobe gemacht.

Gegen die drei Männer wird jetzt unter anderem wegen Diebstahls, Urkundenfälschung und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt. (lmd)

 
 

EURE FAVORITEN