Duisburg

Duisburg: Aus für „The Curve“! Investor zieht sich zurück – aus diesem Grund

„The Curve“ in Duisburg: So sollte es am Innenhafen mal aussehen.
„The Curve“ in Duisburg: So sollte es am Innenhafen mal aussehen.
Foto: Die Developer

Duisburg. Aus für „The Curve“ am Innenhafen in Duisburg!

Die Stadt Duisburg hat am Freitag die Verhandlungen mit den Projektentwicklern „Die Developer“ (ddp) endgültig abgebrochen. Nun soll ein neuer Investor für das Gebiet gefunden werden. Das berichtete Oberbürgermeister Sören Link laut der „WAZ“ am Montag auf einer Ratssitzung.

Duisburg: „The Curve“ wird nicht am Innenhafen gebaut

Erst Anfang Oktober 2019 hatte der Rat sich für das 100 Millionen Euro teure Bauprojekt an der Eurogate-Treppe ausgesprochen.

Problematisch sei unter anderem der Boden. Er sei zu schlecht, als dass er für das Bauvorhaben geeignet wäre. Das Hafenbecken sei mit erzhaltigem Abraum aus dem Bergbau aufgefüllt worden, nicht mit dem eigentlich vorgeschriebenen Gemisch aus Kies und Sand.

---------------------

Mehr zu „The Curve“ in Duisburg:

„The Curve“ in Duisburg: Kosten explodieren – jetzt wird sogar über den Abbruch des Projektes nachgedacht

„The Curve“ in Duisburg: So will die Stadt mit dem Millionenprojekt nochmal die Kurve kriegen

„The Curve“ wird fast zwei Millionen Euro teurer: So soll das Mega-Projekt im Duisburger Innenhafen doch noch gerettet werden

The Curve: Der Plan für Duisburgs Prestige-Projekt steht, aber noch gibt es keine Baugenehmigung

---------------------

Mögliche Blindgänger unter der Hafensohle

Befürchtet werden auch zahlreiche Blindgänger, die möglicherweise unter der Hafensohle liegen. Nicht nur die Suche nach ihnen sei kostspielig – sollten tatsächlich welche gefunden werden, schraube das die Kosten weiter in die Höhe.

+++ Kommentar: Warum das Prestige-Projekt „The Curve“ den Innenhafen Duisburg nicht retten wird +++

Die Stadt Duisburg ist überzeugt, dass das Kostenrisiko selbst bei einem Bombenfund überschaubar bleibt – „Die Developer“ sind es nicht. „Letztlich sind die Risiken in der dafür vorgesehenen Zeit nicht einzuschätzen“, sagte Projektleiterin Melike Wirth.

>>> Wie viel Geld die Stadt dem Unternehmen bereits ausgezahlt hatte, um das Gelände baureif zu machen, erfährst du bei der WAZ. <<<

 
 

EURE FAVORITEN