Duisburg: Schrecklicher Unfall – Mann bezahlt Überholmanöver mit dem Leben

Schrecklicher Unfall auf der A42 bei Duisburg. (Symbolbild)
Schrecklicher Unfall auf der A42 bei Duisburg. (Symbolbild)
Foto: imago images

Schrecklicher Unfall auf der A42 bei Duisburg in Richtung Dortmund.

Ein 47-jähriger Mann wollte nach einem Überholmanöver nur zurück auf die rechte Spur wechseln. Das bezahlte er mit seinem Leben.

Duisburg: Mann bezahlt Überholmanöver mit dem Leben

Was war passiert. Der Mann war mit seinem Audi A6 am Samstagmittag auf der A42 in Richtung Dortmund unterwegs. Etwa einen Kilometer vor der Anschlussstelle Duisburg-Baerl überholte er einen Pkw auf dem mittleren Fahrstreifen.

----------------

Die A42:

  • Die Bundesautobahn 42 verläuft von West nach Ost im nördlichen Ruhrgebiet von Kamp-Lintfort über den Norden Duisburgs, Oberhausen, Bottrop, den Essener Norden, Gelsenkirchen, Herne und Castrop-Rauxel nach Dortmund
  • Sie wird auch Emscherschnellweg genannt
  • 1965 begann der Bau im Raum Herne, die Strecke wurde 1968 noch als Landesstraße freigegeben und erst 1969 zur Autobahn hochgestuft
  • 1971 wurde die erste Teilstrecke zwischen dem Kreuz Essen-Nord und dem Kreuz Herne vollständig freigegeben
  • 1975 folgte die Freigabe der Teilstrecke vom Kreuz Herne bis zum Autobahnkreuz Castrop-Rauxel-Ost mit Verbindung zur A 45
  • Im Westen erfolgte der Weiterbau über Essen hinaus bis zum Kreuz Oberhausen-West (mit Verbindung zur A 3)

-------------------------

Danach wechselte er direkt zurück auf den rechten Fahrstreifen, krachte aber mit voller Geschwindigkeit in den Auflieger eines Sattelzugs aus Polen. Beide Fahrzeuge kamen erst nach etwa 100 Metern auf dem Seitenstreifen zum Stillstand.

+++ Duisburg: Widerstand gegen A59-Ausbau – Anwohner sehen nur noch einen Ausweg +++

Der Fahrer starb noch auf der Autobahn

Der 47-Jährige erlag noch vor Ort seinen Verletzungen. Während der Unfallaufnahme (bis gegen 17.30 Uhr) wurde die A 42 in Richtung Dortmund gesperrt und der Verkehr an der Anschlussstelle Moers-Nord abgeleitet. Die Fahrzeuge stauten sich auf sechs Kilometern bis zum Autobahnkreuz Kamp-Lintfort zurück. (göt)

 
 

EURE FAVORITEN