Deutschlands beste Gamer treten in Duisburg gegeneinander an

Den Titel des deutschen Meisters in „StarCraft II“ eroberte bei den Finalspielen im Winter 2014 Tobias Sieber.
Den Titel des deutschen Meisters in „StarCraft II“ eroberte bei den Finalspielen im Winter 2014 Tobias Sieber.
Foto: ESL
ESL-Meisterschaft im Landschaftspark: Am Wochenende werden die deutschen Meister in „Counter Strike“, „League of Legends“ und „Fifa 15“ ermittelt.

Duisburg.. Der Landschaftspark Nord verwandelt sich am Wochenende in das Paradies für Daddel-Freunde: In der Gießhalle kämpfen am Samstag (Einlass ab 11.30 Uhr) und Sonntag (ab 13.30 Uhr) Deutschlands beste Computerspieler – auch „Gamer“ genannt – um die Krone im elektronischen Sport. Sie ermitteln in den Spielen „Counter Strike: Global Offensive“, „League of Legends“ sowie dem Fußball-Klassiker „Fifa 15“ die neuen Titelträger der ESL-Meisterschaft. Und für alle jungen und alt gewordenen Hobby-Zocker ist es sicherlich eine Freunde, das Treiben der Koryphäen vor den Monitoren einmal live in Aktion zu erleben.

„Wir rechnen mit mehreren Hundert Zuschauern. Insgesamt stehen 1700 Karten zur Verfügung“, sagt Justin Priem, PR-Manager von ESL. Zum ersten Mal findet dieser Entscheidung unter freiem Himmel statt. Bisher waren stets TV-Studios in Köln der Austragungsort. „Wir wollen sehen, wie das neue Konzept von den Leuten angenommen wird. Falls wie erhofft eine positive Resonanz da ist, werden wir sicherlich nicht zum letzten Mal mit dieser Veranstaltung in Duisburg gewesen sein“, kündigte Priem an.

Preisgelder von mehr als 40.000 Euro

Für die deutsche E-Sport-Szene sind diese Finalspiele der erste Höhepunkt des Jahres 2015. Kein Wunder, wird im Meidericher Landschaftspark doch um Preisgelder in Höhe von über 40.000 Euro gezockt. Dies ist die 29. Auflage der Finalspiele in der ESL-Meisterschaft. Seit 2002 kämpfen die professionellen Videospieler in der ältesten Liga ihrer Art um den Titel des deutschen Meisters.

Die Kernzielgruppe, die mit diesem Computerspiel-Marathon angesprochen werden soll, liegt bei Jugendlichen und jungen Männern im Alter von 16 bis 25 Jahren. Inzwischen gibt es aber auch immer mehr Frauen, die sich an die Rechner setzen, um mit Geschick und Geschwindigkeit ihre Finger über die Tasten fliegen zu lassen. „Wir wollen aber auch die gealterten Computerspiel-Fans ansprechen, die in den 80ern und 90ern aufwuchsen“, sagt Priem. Vielleicht werden auch deshalb zahlreiche Arcade-Automaten im Umfeld der Gießhalle aufgestellt, wie sie früher nur in Spielhöllen, Frittenbuden und Kneipen zu finden waren.

Verkleidet wie die Lieblingsfigur

Zum Rahmenprogramm gehört es aber auch, dass zahlreiche Fans stets verkleidet zu den Meisterschafts-Endspielen erscheinen. Sie tragen die Kleidung ihrer Lieblings-Spielfigur. Am beliebtesten sind laut Priem die Outfits aus der „League of Legends“-Welt.

In der Gießhalle finden maximal 1000 Zuschauer Platz. Sie haben von der Tribüne beste Sicht auf die Großleinwand, auf der das Spielgeschehen übertragen wird. Um etwa bei der Fußball-Simulation „Fifa 2015“ die Illusion perfekt zu machen, werden zwei Kommentatoren die Aktionen einordnen – so wie bei der Live-Übertragung eines echten Bundesliga-Kicks. Teil zwei der Meisterschaften mit den Entscheidungen in den Spielen „StarCraft II“ und „Hearthstone: Heroes of Warcraft“ findet dann eine Woche später (9. Mai) in Köln statt.

Karten zum Preis von 15 Euro für die ESL-Meisterschaftsfinals im Landschaftspark gibt es an der Tageskasse sowie im Vorverkauf im Internet unter der Adresse: http://pro.eslgaming.com/deutschland/

Zwei Finals werden pro Kalenderjahr ausgespielt. Im Winter 2014 wurde Kai Wollin deutscher Meister in „Fifa 15“. Den Titel in „StarCraft II“ eroberte Tobias Sieber.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Beschreibung anzeigen