Desaster für die Stadt – von Alfons Winterseel

Alfons Winterseel
Die „unangemessenen Worte“ auf der Pressekonferenz nach der Loveparade-Tragödie bedauerte Oberbürgermeister Adolf Sauerland (rechts). Foto: Henning Kaiser/ddp
Die „unangemessenen Worte“ auf der Pressekonferenz nach der Loveparade-Tragödie bedauerte Oberbürgermeister Adolf Sauerland (rechts). Foto: Henning Kaiser/ddp
Foto: ddp

Duisburg. In seinem Kommentar bewertet Redakteur Alfons Winterseel Adolf Sauerlands Auftritt bei der Mitarbeiterversammlung der Stadtverwaltung als Desaster für den Verwaltungschef - und für die Stadt Duisburg.

Das ist nicht nur ein Desaster für den Chef der Duisburger Verwaltung, es ist auch eines für die ganze Stadt. Oberbürgermeister Adolf Sauerland präsentierte sich vor sechs Jahren der Belegschaft als Kumpel.

Doch als es nach der Loveparade-Katastrophe zum Schwur kam, versagte er, lehnte Verantwortung ab.

Wie selbst in den Reihen städtischer Angestellter das „Entlastungsgutachten“ der Düsseldorfer Anwaltskanzlei gesehen wird, zeigt das höhnische Gelächter, das er dafür erntete. Sein Argument gegen den Rücktritt, als OB zur Aufklärung der Katastrophe beitragen zu wollen, nimmt man ihm in seiner eigenen Mannschaft nicht ab. Wie stark der Riss ist, der durch die Belegschaft geht, mag man daran messen, dass rund 100 Mitarbeiter den Saal verließen, als er ans Rednerpult trat.

Es zeigt sich erneut, dass Zeit nicht alle Wunden heilen kann, auch wenn seine Entschuldigung für seine „unangemessenen Worte“ auf der Pressekonferenz nach der Tragödie Beifall fand. Seine Hoffnung, wieder zur Normalität zurückkehren zu können, hat sich einmal mehr als Irrglaube erwiesen.