Der erste Duisburger Musikkindergarten

Für die Mädchen und Jungen in der Kita „Wilde 13“ in Neudorf wird Musik ab Januar zum täglichen Bestandteil im Kindergarten-Alltag.
Für die Mädchen und Jungen in der Kita „Wilde 13“ in Neudorf wird Musik ab Januar zum täglichen Bestandteil im Kindergarten-Alltag.
Foto: FunkeFotoServices
Die „Wilde 13“ in Neudorf ist Duisburgs erster Musikkindergarten. Das Projekt wird möglich durch Förderung von Peter-Klöckner- und Horizon-Stiftung.

Duisburg.. Wenn Trommeln, Kastagnetten und Xylophon verteilt werden, dann sind die Mädchen und Jungen der „Wilden 13“ mit Konzentration und Begeisterung bei der Sache. Musik wird ab Anfang 2016 täglich zum Programm zählen. Der Kindergarten der Evangelischen Kirchengemeinde Neudorf-Ost wird dann für drei Jahre zu Duisburgs erstem Musikkindergarten.

Möglich wird das Projekt durch eine Förderung der Peter-Klöcker- Stiftung und der Stiftung Horizon aus Naarden/Niederlande. Beide Organisationen sind durch langjährige Zusammenarbeit verbunden in der Unterstützung des Marxloher Jugend- und Kulturzentrums Kiebitz e.V. Sie bringen insgesamt 75.000 Euro auf für den dreijährigen Einsatz von Musikpädagogen im Neudorfer Kindergarten, hinzu kommt eine einmalige Unterstützung in Höhe von 5000 Euro für die Anschaffung von Musikinstrumenten. Zustande kam das Projekt bei einem Treffen von Felix Henle, dem Vorstandsvorsitzenden der Peter Klöckner-Stiftung und Oberbürgermeister Sören Link bei der Verleihung der Marcator-Ehrennadel. „Er hat sofort Zustimmung signalisiert“, freute sich der OB am Dienstag bei der Vorstellung des Projekts. „Das passt zu uns“, so Felis Henle, „wir unterstützen auch die Musikpädagogik im Lehmbruck-Museum seit 30 Jahren.“

Nach drei Jahren soll es weitergehen

Die „Wilde 13“ ging als Sieger aus einem Bewerbungsverfahren hervor, an dem sich 16 Duisburger Kindertageseinrichtungen beteiligten. Vier kamen in die engere Auswahl. „Wir haben es uns nicht leicht gemacht, mit den Bewerbern viele Gespräche geführt“, betont Henle. Die Verbindung von Kirche und Kindergarten in dem mit einem Architekturpreis ausgezeichneten Gebäude habe letztlich auch Johanna Schie, die Leiterin der Musik- und Kunstschule Duisburg überzeugt, ebenso die Einbindung der Eltern und das Betreuungskonzept für die 48 Kinder zwischen zwei und sechs Jahren. „Auf die Verbindung von Kirche und Kindergarten haben wir bei der Renovierung des Gebäudes besonderen Wert gelegt“, betont Winfried Mück, Pfarrer der ev. Kirchengemeinde Neudorf-Ost.

„ Musik ist das Element, das uns verbindet“, sagt Heike Schleeberger, die Leiterin der „Wilden 13“. Das soll ab Anfang Januar täglich so sein: Pernilla Demberger von der Musik- und Kunstschule, versiert in musikalischer Früherziehung, wird dann jeden Vormittag bis zu zwei Stunden an der Wildstraße musizieren, in der Musikschule gibt es Weiterbildungen für die Erzieherinnen. Die Musikpädagogin bringt viel Erfahrung aus dem Jeki-Projekt (Jedem Kind ein Instrument) mit, ist außerdem engagiert in der evangelischen Kirche als Presbyterin in Rheinhausen. „Das passt ideal“, sagt Musikschulleiterin Johanna Schie.

„Das ist eine sinnvolle Ergänzung des pädagogischen Konzept und der Beweis dafür, dass unsere Einrichtungen auch pädagogische Expertise von außen annehmen“, so der Beigeordnete Thomas Krützberg. Das Projekt sei auf Nachhaltigkeit angelegt, nach drei Jahren werde die Weiterführung angestrebt. Ohne weiteres Sponsoring geht das nicht: Ein Musik-Kindergarten muss mit professioneller Unterstützung arbeiten, um diese Label tragen zu dürfen.

 
 

EURE FAVORITEN