Chinesisches Unternehmen siedelt sich im Hafen an

Mit NGC hat sich das erste chinesische Unternehmen im Duisburger Hafen angesiedelt. Die Nanjing High Accurate Drive Equipment Manufacturing Group ist ein weltweit tätiges Unternehmen für Getriebe- und Antriebstechnik. Mit der Errichtung der Europazentrale in Duisburg will NGC seinen europäischen Kunden einen direkten Zugriff auf Produkte und Serviceleistungen bieten. Ortsnähe, Ersatzteilbevorratung und gebündeltes Know-how sollen von Duisburg aus für eine optimale Kundenbetreuung mit kurzen Reaktionszeiten sicherstellen.

Büroräume unterhält NGC am Innenhafen, für den technischen Bereich wird ein vorhandenes 1000 Quadratmeter großes Gebäude am Pontwert zwischen Kaßlerfeld und Ruhrort genutzt. Derzeit sind acht Mitarbeiter in Duisburg tätig.

„Ein wichtiger Schritt, unsere vielfältigen in den letzten Jahren entwickelten Verbindungen zum chinesischen Markt weiterzuentwickeln“, ist für Hafen-Chef Erich Staake die Ansiedlung: „Die Entscheidung von NGC, seine Europazentrale im Duisburger Hafen zu errichten, ist ein Beleg für die Attraktivität des Standorts und dessen Bedeutung als führende Logistikdrehscheibe in Zentraleuropa.

Vom neuen NGC-Standort aus hat der europäische Kunde direkten Zugriff auf Vertrieb, Engineering und sämtliche Dienstleistungen. Im Einzelnen betrifft das die Auslegung, Beschaffung, Inspektion, Wartung und Aufbereitung von Getrieben für die Windenergieerzeugung und Industrie. Bei der Standortsuche wurde NGC durch die Wirtschaftsförderungsgesellschaft „NRW-Invest“ unterstützt.

„Für unseren Markteintritt in Deutschland und Europa ist Duisburg der ideale Standort. Die zentrale Lage, die Nähe zu unseren Kunden und Forschungseinrichtungen sowie die optimale Anbindung an alle Verkehrsträger hat uns die Wahl nicht schwer gemacht“, so HGC-Geschäftsführer Dr. Heinz-Peter Ehren. Eine Rolle habe auch die direkte Zugverbindung nach China gespielt.

EURE FAVORITEN