CDU nominiert Kandidaten für den Landtag

Auch die Duisburger CDU hat am Dienstagabend ihre Landtagskandidaten mit einem klaren Votum in den Wahlkampf geschickt. Dabei kamen die Christdemokraten wegen den neu zugeschnittenen Nord-Wahlkreises Duisburg IV-Wesel V zu zwei gesonderten Vertreterversammlungen im Hamborner Abteizentrum zusammen. Erstmals wählten zunächst die Delegierten des Duisburger Kreisverbandes gemeinsam mit Delegierten aus Orsoy und Budberg – beide Dörfer wurden dem Wahlkreis zugeschlagen. Ins Rennen schicken sie Frank Heidenreich – der kulturpolitische Sprecher der CDU im Stadtrat bekam 33 von 34 Stimmen.

Auf fast 90 Prozent der Stimmen kam Petra Vogt im Wahlkreis Duisburg I (Stadtbezirk Süd, W’ort, Neudorf-Süd/-Nord) – die einstige Fraktionschefin im Rat ist aktuell einzige Landtagsabgeordnete. Von 71 Stimmen bekam sie 62 bei sieben Nein-Stimmen und zwei Enthaltungen.

Ein wenig schwächer fiel das Resultat für Sylvia Linn mit 55 von 71 Stimmen (12 nein/4 Enth.) aus, die Rheinhauser Ratsfrau bewirbt sich zum zweiten Mal um das Mandat im West-Wahlkreis Duisburg II.

Bekannter Name, neues Gesicht: Nicolas Back (26), Sohn von Thyssen-Krupp-Betriebsratschef Günter Back, setzte sich in der einzigen Kampfkandidatur des Abends um das Mandat im Wahlkreis Duisburg III mit 45 zu 25 Stimmen gegen Maximilian Bosch (22, Meiderich) durch. Als Mitbewerber um das Direktmandat wartet auf Back SPD-Chef Ralf Jäger.

 
 

EURE FAVORITEN